10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
Foto: Börsenmedien AG
14.09.2017 Thorsten Küfner

Gazprom nach dem Ausbruch: Das raten nun die Analysten

-%
Gazprom

Eine Hochstufung durch Goldman Sachs hat der Aktie von Gazprom zu einem neuen Kaufsignal verholfen. Nun stehen die Chancen für weiter steigende Kurse rein charttechnisch betrachtet gut. Doch wie bewerten die Analysten der anderen Bankhäuser derzeit die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten?

Von den insgesamt 14 Experten, empfehlen aktuell vier den Kauf der Aktie, sieben stufen die Papiere mit Halten ein und drei raten zum Verkauf. Zum Vergleich: Ende Mai lag die Zahl der Analysten, die zum Ausstieg geraten habe noch über der Zahl der Kaufempfehlungen. Das durchschnittliche Kursziel liegt aktuell bei 4,44 Dollar und damit knapp fünf Prozent über dem derzeitigen Kursniveau.

Besonders skeptisch gestimmt ist derzeit Igor Kuzmin von Morgan Stanley, der die Gazprom-Titel mit „Underweight“ einstuft und das Kursziel lediglich auf 3,60 Dollar beziffert. Sehr viel Luft nach oben sieht hingegen Alexander Burgansky. Sein Anlagevotum lautet „Outperform“, der faire Wert liegt seiner Ansicht nach bei 6,00 Dollar.

Foto: Börsenmedien AG

Nur für Mutige
Die Aktie von Gazprom bleibt aufgrund der politischen Risiken nach wie vor ein sehr heißes Eisen. Mutige Anleger können bei der Schnäppchen-Aktie angesichts der jüngsten Erholung der Energiepreise sowie der Aufhellung des Charts aber wieder erste Positionen aufbauen (Stopp: 2,90 Euro).

Mehr zu Gazprom und 49 anderen „Lieblingsaktien“ der Deutschen erfahren Sie exklusiv in der Titelstory der neuen Ausgabe 38/2017.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7