Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
13.08.2018 Marion Schlegel

Evotec: Analysten immer optimistischer – das ist die nächste wichtige Marke

-%
Evotec

Nachdem die Aktie von Evotec in diesem Jahr eine ausgedehnte Konsolidierung vollzogen hat, konnte sie zuletzt wieder deutlich zulegen und sogar ein neues Kaufsignal genieren. Sowohl im Wochen- als auch im Monatsvergleich hat sich die Aktie bereits wieder zum zweitbesten Wert nach Dialog Semiconductor vorgearbeitet. Positiv wurde neben zahlreichen neuen Deals in diesem Jahr zuletzt der Bericht zum zweiten Quartal aufgenommen. Hier stieg der Umsatz um 78 Prozent auf 94,8 Millionen Euro, das bereinigte Konzern-EBITDA konnte sich sogar von 12,8 Millionen Euro auf 24,6 Millionen Euro nahezu verdoppeln. Auch einige Analysten haben sich zuletzt wieder zu Wort gemeldet und ihre positive Einschätzung bestätigt.

Foto: Börsenmedien AG

Die Deutsche Bank beispielsweise hat das Kursziel für Evotec von 20 auf 21 Euro angehoben und die Einstufung auf „Buy" belassen. Das Biotechunternehmen habe ein starkes zweites Quartal hinter sich, so Analyst Falko Friedrichs in einer am Montag vorgelegten Studie. Er hat seine Schätzungen für das laufende Jahr unverändert belassen, das Kursziel aber wegen eines nun höher eingeschätzten Wertes für die gemeinschaftliche Produktpipeline von Evotec mit anderen Unternehmen erhöht.

Zuvor hatte bereits die Investmentbank Oddo BHF die Einstufung für Evotec nach den Zahlen auf „Buy" mit einem Kursziel von 22 Euro belassen. Die Entwicklung in den ersten sechs Monaten sei stark ausgefallen, so Analyst Igor Kim. Das Biotechnologieunternehmen sei auf bestem Weg, den Ausblick für 2018 zu erreichen.

DER AKTIONÄR schließt sich der positiven Einschätzung der Analysten an und rät die Gewinne seit der Empfehlung vom November 2017 von bereits mehr als 45 Prozent weiter laufen zu lassen. Rücksetzer bei der Aktie sind weiterhin als Kaufchancen zu sehen. Der nächste Widerstand, den es zu überwinden gilt, resultiert aus den September- und Novemberzwischenhochs aus dem Jahr 2017. Die nächste große Hürde wartet im Bereich des Mehrjahreshochs, das im vergangenen Jahr bei 22,70 Euro markiert wurde.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8