+++ Bei diesen Top-Playern geht noch mehr! +++
Foto: Börsenmedien AG
08.06.2016 Jochen Kauper

Daimler, BMW und VW im Fokus: Chinas Automarkt zieht wieder an

-%
BMW

Das Wachstum des chinesischen Automarkts hat sich im Mai wieder belebt. Die Zahl der verkauften Autos sei um 11,4 Prozent auf 1,76 Millionen Stück gestiegen, teilte der Branchenverband PCA am Mittwoch in Peking mit. Damit fiel der Anstieg wieder deutlich höher aus als in den Vormonaten. In den ersten fünf Monaten zog der Absatz auf dem weltgrößten Automarkt um 7,7 Prozent auf knapp 9,13 Millionen Stück an.

Wichtigster Automarkt

Der Automarkt Chinas profitiert damit weiter von Steuererleichterungen, die nach einem äußerst schwachen Sommer im vergangenen Herbst eingeführt worden waren. In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres war der Absatz von Autos deshalb jeweils zweistellig gewachsen. Die Regierung hatte ab Oktober die Mehrwertsteuer für Autos mit einem Motor von höchstens 1,6 Liter Hubraum gesenkt. Zudem gewähren die Hersteller nach Schätzungen von Experten relativ hohe Rabatte.
China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen . Von den Steuererleichterungen profitieren aber vor allem Hersteller kleinerer Fahrzeuge. So konnte der japanische Autobauer Toyota, der viele kleinere Autos im Angebot hat, den Absatz zuletzt stärker steigern als der Gesamtmarkt. Auch der US-Konzern General Motors legte im Mai deutlich zu.

VW zeigt das beste Bild

Die Aktien von BMW und Daimler gaben in den letzten Wochen keine gute Figur ab. Es sieht aber ganz danach aus, als könnten die Papiere eine Bodenbildung abgeschlossen haben. Ein Kauf kommt derzeit nur mit der Absicherung durch einen Stoppkurs rund 15 Prozent unter dem Einstand in Frage. Weitaus besser sieht die Aktie von VW aus. DER AKTIONÄR ist nach wie vor der Ansicht, dass der Diesel-Skandal eingepreist ist. Die Aktie „will“ seit Wochen nach oben und entwickelt sich weitaus besser als die Papiere von BMW und Daimler. Mehrere Widerstände wurden nach oben hin geknackt, der jüngste Aufwärtstrend ist intakt. Mutige Anleger setzen auf eine Fortsetzung der Erholungsbewegung. Fällt die Marke von 138 Euro, sind 150 Euro drin. Stopp: 110 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX).

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BMW - €
Daimler - €
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern