25.10.2019 Marion Schlegel

Daimler-Aktie: Analyst erwartet Kurseinbruch von 30 Prozent

-%
Daimler
Trendthema

Die Aktie von Daimler hat am Donnerstag im Zuge eines starken Quartalsberichts ordentlich zulegen können. Am Ende ging das Papier mit einem Plus von 3,25 Prozent auf 52,06 Euro aus dem Handel. Damit war die Aktie von Daimler der drittstärkste Wert des Tages im DAX hinter Infineon und BASF, die 4,2 Prozent respektive 3,4 Prozent zulegen konnten. Und auch am Freitagmorgen notiert das Papier bereits wieder leicht im Plus.

Nach bereits zwei Prognosesenkungen in diesem Jahr hat der Autobauer Daimler die Anleger am Donnerstag wieder mal mit einer Quartalsbilanz überzeugt. Der Umsatz kletterte im dritten Quartal im Jahresvergleich um acht Prozent auf 43,3 Milliarden Euro, wie der DAX-Konzern am Donnerstag mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern legte ebenfalls um acht Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zu. Mit den beiden Werten lagen die Stuttgarter etwas über den Erwartungen der Experten.

Analysten lobten vor allem den für die Gewinnausschüttung wichtigen freien Mittelzufluss aus der Geschäftstätigkeit. „Die Dividende des Autobauers erscheint nun sicherer", betonten die Experten der Schweizer Bank UBS nach der Zahlenvorlage. Derzeit beträgt die Rendite mehr als fünf Prozent.

Daimler (WKN: 710000)

An der kritischen Einschätzung der DZ Bank haben die jüngsten Zahlen jedoch nichts geändert. Diese stuft Daimler nach den Quartalszahlen weiter mit "Verkaufen" und einem fairen Wert von 36 Euro ein. Vom aktuellen Kurs aus entspräche dies einem Rückgang von mehr als 30 Prozent. Der Autobauer habe etwas besser als erwartet abgeschnitten, aber den Ausblick für die Lkw-Sparte gesenkt, schrieb Analyst Michael Punzet in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Er rechnet sowohl für das Schlussquartal als auch für das kommende Jahr mit einem anhaltend schwierigen Marktumfeld sowie entsprechenden Belastungen für die operative Entwicklung. Die Erwartungen an die anstehenden Kapitalmarktveranstaltungen erschienen sehr hoch.

Die Charttechnik spricht derzeit allerdings eine andere Sprache. Das Papier hat mit dem jüngsten Kursanstieg ein Kaufsignal generiert. Selbst das Jahreshoch, das im April bei 60,00 Euro markiert wurde, ist nicht mehr allzu weit entfernt.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Daimler und BASF.

(Mit Material von dpa-AFX)