9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
19.03.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Jetzt greift der Bund durch – Eskalation droht

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat seit der Finanzkrise den Staat mit im Boot. Die Bundesrepublik Deutschland ist mit rund 15 Prozent seitdem der größte Aktionär. Bis zum vergangenen Jahr hielt man sich aber aus allen Angelegenheiten heraus, während das Finanzinstitut immer weiter abrutschte. Im August wurde mit Hans-Jörg Vetter ein neuer Aufsichtsratschef mutmaßlich durch Vermittlung des Bundes installiert. Nach dem Rücktritt von Vetter ist die Position nun wieder vakant und der Bund hat schon einen Nachfolger auserkoren.

Wie gestern berichtet, könnte Andreas Schmitz, der bereits im Aufsichtsrat der Commerzbank sitzt, den Chefposten im Kontrollgremium einnehmen. Laut Medienberichten hat der ehemalige Aufsichtsratschef der HSBC Trinkhaus & Burkhardt reale Chancen. Erfahrung bringt er zudem reichlich mit, vor allem auf dem deutschen Markt. Nun funkt aber der Bund als Ankeraktionär dazwischen und präsentiert zwei eigene Kandidaten.

KfW-Vorstände sind im Rennen

Nach Informationen des Handelsblatts schlägt das Bundesfinanzministerium den Chef der staatseigenen Förderbank KfW, Günther Bräunig, und seine Vorstandskollegin Ingrid Hengster vor. Laut Insidern gelten sie neben Schmitz als engere Kandidaten. Hengster hat bereits von 1986 bis 1995 für die Commerzbank gearbeitet und danach bei internationalen Adressen wie UBS, Credit Suisse oder ABN Amro. Bräunig tritt demnächst als KfW-Chef ab und wollte sich offenbar in den Ruhestand verabschieden.

Was macht Cerberus?

Offenbar soll es keine Übergangslösung für den Posten des Aufsichtsratschefs geben. Somit gelten Schmitz und Hengster als die Favoriten. Eine Entscheidung wird bald erwartet, denn die Zeit drängt. Wie sich der Finanzinvestor Cerberus, der rund fünf Prozent der Commerzbank-Anteile hält, positioniert, ist noch unklar. Im Extremfall könnte ein eigener Kandidat der Amerikaner bei der Hauptversammlung am 5. Mai antreten. Dann käme es zu einer Kampfabstimmung. Alle anderen Beteiligten wollen das verhindern.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aktie verliert nach der gestern vom Gesamtmarkt getriebenen Aufwärtsbewegung wieder an Boden. Ob es für den Aktienkurs langfristig förderlich ist, wenn der Bund aktiver wird, muss sich zeigen. Das Einsparpotenzial bleibt nach wie vor groß, Personalfragen belasten aber weiterhin die Notierung. Wer bereits bei der Aktie zugegriffen hat, beachtet den Stopp bei 4,00 Euro. Mutige steigen oberhalb von 5,55 Euro ein.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0