9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Commerzbank
17.03.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Das sind die Szenarien nach dem Rücktritt von Vetter

-%
Commerzbank

Gestern Mittag hat der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Jörg Vetter seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Der 68-Jährige hat laut Ad-hoc-Meldung der Commerzbank sein Mandat aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt. Damit hört er nach nicht einmal einem dreiviertel Jahr auf. Nun gibt es zwei Szenarien, wie es an der Spitze des Finanzinstituts und damit beim Umbau weitergehen könnte.

Vetter wurde zum August letzten Jahres als Chef des Kontrollgremiums bestellt. Damals war die Commerzbank kopflos, es gab weder einen CEO, noch einen Chef des Aufsichtsrates. Der Bund, mit seinem Anteil von 15 Prozent an der Commerzbank einer der größten Aktionäre, hatte Vetter damals wohl auf den Aufsichtsrats-Chefsessel gehoben. Denn Vetter war schon im Ruhestand. Aber Jutta Dönges, die Chefin der Finanzagentur, hatte ihn im Aufsichtsrat der Commerzbank als Kandidat vorgeschlagen. Daher könnte man nun versuchen, wieder jemanden zu installieren, der die Vorstellungen des Staates zur Commerzbank-Entwicklung teilt.

Was macht Knof?

Vetter hat maßgeblich das Sanierungsprogramm, das der alte CEO Martin Zielke 2020 vorstellte, aufgegriffen und modifiziert. Dann wurde Manfred Knof als CEO von der Deutschen Bank geholt. Knof hatte vor allem davor bei der Allianz gezeigt, dass er ein harter Sanierer ist. Die Rollenverteilung war dabei klar: Vetter ist der Stratege im Hintergrund und Knof muss beim Umbau abliefern. Jetzt könnte Knof allerdings in das entstandene Führungsvakuum vorstoßen und die Position, die ein Vorstandsvorsitzender normalerweise innehat, ausfüllen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aktie hat den Rücktritt von Vetter gestern mit einem überschaubaren Minus aufgefasst. Heute könnte es allerdings weiter bergab gehen. Kurzfristig sollten Anleger darauf achten, ob die Marke um 5,00 Euro hält. Ein Neueinstieg ist derzeit nicht angezeigt, auch wenn der Aufwärtstrend noch intakt ist.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0