Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: istock
19.03.2021 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Investmentbanking liefert wieder ab - Aktie ist nicht zu stoppen

-%
Deutsche Bank

Der DAX hat gestern ein neues Rekordhoch markiert. Die Aktie der Deutschen Bank hat sich dabei an die Spitze des Leitindex geschoben und hat den Handel mit rund fünf Prozent Plus verlassen. Neben weiter steigenden Zinsen spielt noch ein anderes Thema eine Rolle. Im Investmentbanking soll es im ersten Quartal besser als erwartet gelaufen sein.

Die US-Notenbank Fed hatte am Vorabend die Prognosen zum Wirtschaftswachstum sowie zur Preisentwicklung kräftig erhöht und setzt im Kampf gegen die Corona-Krise unverändert auf eine extrem lockere Geldpolitik. Trotz der höheren Inflationsprognose haben die US-Notenbanker ihre Zinserwartungen nicht verändert und rechnen bis 2023 weiter mit Leitzinsen an der Nullmarke. Hohes Wachstum bedeute für die Fed noch lange nicht, dass die Leitzinsen steigen.

Ein Fünftel mehr Umsatz

Bei der Deutschen Bank schob zusätzlich zum positiven Umfeld noch die Entwicklung im Konzern selbst die Kurse noch weiter nach oben. Das Investmentbanking bleibt nach Aussage von Vorstandsmitglied Fabrizio Campelli Treiber des Geschäfts. Das sagte der Manager gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Im ersten Quartal lägen die Erträge ein Fünftel höher als im Vorjahreszeitraum. „Das Momentum der ersten Wochen hat angehalten. Der Jahresstart war sehr ermutigend." Analysten hatten bislang mit geringeren Ertragszuwächsen gerechnet.

Die Belastungen im Kreditgeschäft sind Campelli zufolge im ersten Quartal geringer als von Analysten erwartet. Die Risikovorsorge für drohende Darlehensausfälle sei in etwa halb so hoch, wie der von Experten prognostizierte Wert von rund 360 Millionen Euro. Campelli bekräftigte zudem, dass das größte deutsche Geldhaus an seinen Kostenzielen für 2022 festhalte. Außerdem habe die Deutsche Bank kein direktes Engagement bei der Pleite gegangenen Greensill Bank in Bremen.

Heute ist die Aktie im vorbörslichen Handel wieder unter die Marke von 11,00 Euro gefallen. Zum Wochenausklang wäre es ein wichtiges Signal, wenn der Kurs über dem Niveau schließt. Der seit einem Jahr bestehende Aufwärtstrend ist voll intakt und hat sich zuletzt noch beschleunigt. Mutige bauen eine Position auf, wer investiert ist, bleibt dabei.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8