12 grüne Top-Titel für satte Gewinne >> jetzt lesen
04.02.2020 Michel Doepke

Bayer: Rückt jetzt ein Vergleich in greifbare Nähe?

-%
Bayer

Bei Bayer überschlagen sich derzeit die Ereignisse in der Causa Glyphosat. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf das gewöhnlich gut informierte Analysehaus Susquehanna berichtet, wurde der vor rund einer Woche verschobene Prozess in St. Louis gegen die Bayer-Tochter Monsanto zum Unkrautvernichter Glyphosat womöglich abgesagt.

Starkes Signal

Ein Händler wertete dies als positives Signal mit Blick auf die Vergleichsverhandlungen zwischen Bayer und den vielen tausend Glyphosat-Klägern in den USA. Bereits zum Wochenstart wurde bekannt, dass ein weiterer wichtiger Prozess gegen die Leverkusener wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter in Kalifornien verschoben worden ist. Die Streitparteien hätten sich auf eine Vertagung der Gerichtsverhandlung geeinigt, um mehr Zeit für Vergleichsgespräche zu gewinnen, hieß es. Außerdem bekam Bayer zuletzt erneut Rückendeckung für Glyphosat von der US-Umweltbehörde EPA.

Hochstufung für die Bayer-Aktie

Das Investmenthaus Bryan Garnier hat Bayer nach einer positiven Beurteilung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat durch die US-Umweltbehörde EPA von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und ein Kursziel von 67 Euro angegeben. Der neue EPA-Report sowie gestiegene Chancen auf außergerichtliche Einigungen bei den Glyphosat-Klagen hätten seine Einschätzung der Bayer-Aktie verbessert, schrieb Analyst Jean-Jaques Le Fur in einer am Montag vorliegenden Studie. Der Experte erhöhte seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für den Pharma- und Agrarchemiekonzern für 2020 und 2021.

Bayer (WKN: BAY001)

Es scheint kurz- bis mittelfristig eine Einigung in der Causa Glyphosat in den USA möglich. DER AKTIONÄR rechnet mit einer Lösung spätestens bis zur Hauptversammlung am 28. April. Die Neueinschätzung aus AKTIONÄR-Ausgabe 06/2020 hat Bestand: Mutige Anleger setzen auf einen zeitnahen, bezahlbaren Vergleich im Glyphosat-Streit und gehen long.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8