Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Shutterstock
08.10.2019 Michel Doepke

Bayer: News verpufft – das raten jetzt die Analysten

-%
Bayer

Die Vertagung eines Prozesses hat neue Hoffnungen auf eine baldige Lösung in der Causa Glyphosat unter den Anlegern geweckt. Nach einem anfänglichen Kursplus von über vier Prozent ging die Aktie auf der Handelsplattform Xetra jedoch lediglich mit einem Gewinn von 1,36 Prozent aus dem Handel. Die Analysten zeigten sich ebenfalls verhalten optimisitisch.

Foto: Shutterstock

"Insgesamt bleibe die Unsicherheit hoch"

Indes hat die Commerzbank die Bayer-Aktie anlässlich der Verschiebung eines weiteren Glyphosat-Prozesses in den USA auf "Hold" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Die Fortschritte im Mediationsverfahren seien positiv, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer am Montag vorliegenden Studie. Er wäre aber überrascht, sollte es vor den laufenden Berufungsverfahren infolge dreier von Bayer erstinstanzlich verlorener Prozesse zeitig zu einer außergerichtlichen Einigung kommen. Insgesamt bleibe die Unsicherheit hoch.

Das Analysehaus Warburg Research hat Bayer anlässlich der Verschiebung eines weiteren Glyphosat-Prozesses auf "Hold" mit einem Kursziel von 61 Euro belassen. Damit könne sich Bayer auf die Vergleichsverhandlungen konzentrieren, schrieb Analyst Ulrich Huwald.

Bayer (WKN: BAY001)

Bayer gewinnt durch den verschobenen Prozess etwas Zeit, doch das Kernproblem bleibt. Es muss eine bezahlbare Lösung bei den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten erreicht werden, um eine nachhaltige Trendwende bei der Aktie einzuleiten. Vorher sollten Anleger die Aktie weiter meiden. Die Risiken sind einfach noch zu hoch.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Bayer BAY001
DE000BAY0017
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8