10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
Foto: Shutterstock
08.10.2020 Michel Doepke

Bayer-Aktie: Satte 60 Prozent Potenzial?

-%
Bayer

Im Zuge der schwachen Aussagen zur erwarteten Geschäftsentwicklung im kommenden Jahr haben mehrere Analysten ihre Einschätzungen für die Aktie von Bayer überarbeitet. Trotz einiger Abstufungen (DER AKTIONÄR berichtete) gibt es durchaus Experten, die unverändert enormes Upside-Potenzial sehen. So auch Bernstein.

Votum bestätigt

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Bayer von 83,41 auf 73,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Outperform" belassen. Analyst Gunther Zechmann berücksichtigt laut einer am Mittwoch vorliegenden Studie nun die trüben Aussichten für die CropScience-Sparte und reduzierte ebenfalls seine Prognosen für das Pharmageschäft. Trotz der enttäuschenden Nachrichten von Bayer sei derzeit aber der falsche Zeitpunkt, um sein Votum zu ändern.

Mit dem Kursziel von 73,00 Euro bescheinigt Zechmann dem DAX-Wert ein Upside-Potenzial von derzeit rund 60 Prozent. Noch optimistischer zeigte sich zuletzt die UBS – deren Analyst Michael Leuchten beziffert den fairen Wert der Aktie sogar auf 85,00 Euro.

Bayer (WKN: BAY001)

DER AKTIONÄR kann den Optimismus von Bernstein nicht teilen. Der dünne Ausblick und die schwelenden Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA belasten den Kurs massiv. Selbst im freundlichen Gesamtmarkt klebt die Bayer-Aktie an den Mehrjahrestiefs fest. Interessierte Anleger sollten die Aktie unverändert meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8