7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Shutterstock
09.10.2020 Thorsten Küfner

Anleger aufgepasst: Der nächste DAX-Konzern hebt die Prognose an

-%
Covestro

Allmählich zeigt sich, dass die im Zuge der Corona-Lockdowns zum Teil deutlich gesenkten Prognosen oftmals etwas zu pessimistisch waren. So hob in dieser Woche bereits die Deutsche Post ihre Ergebnisziele deutlich an. Nun folgt der nächste DAX-Konzern.

So kommt auch der Kunststoffkonzern Covestro besser durch die Corona-Krise als noch im Sommer befürchtet. Angesichts anziehender Verkaufsmengen und höheren Kosteneinsparungen dürfte 2020 ein Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von ungefähr 1,2 Milliarden Euro erzielt werden und damit mehr als von Analysten im Durchschnitt aktuell erwartet, wie das Unternehmen am Freitagnachmittag überraschend in Leverkusen mitteilte. Bislang ging Konzernchef Markus Steilemann von 0,7 bis 1,2 Milliarden Euro operativem Ergebnis aus. Im dritten Quartal erzielte der DAX-Konzern auf Basis vorläufiger Zahlen ein Ebitda von 456 Millionen Euro. 

Covestro (WKN: 606214)

Das Marktumfeld und die Perspektiven für Chemiehersteller wie Covestro hellt sich weiter auf. Die ehemalige Bayer-Tochter dürfte derzeit besonders von der konjunkturellen Erholung in China profitieren, wo der DAX-Konzern sehr stark aufgestellt ist. Das Chartbild bleibt bullish. Anleger können nach wie vor auf eine Fortsetzung der Erholung setzen. Die Position sollte weiterhin mit einem Stopp bei 36,00 Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Covestro - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8