Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
25.02.2022 Maximilian Völkl

Allianz: Spürbare Belastung – Aktie dennoch mit Comeback

-%
Allianz

Im freundlichen Marktumfeld hat sich die Allianz-Aktie am Freitag deutlich erholt und ist wieder klar über die 200-Euro-Marke geklettert. Dass der Konzern spürbare Belastungen durch die jüngsten Winterstürme verkraften muss, fällt weniger ins Gewicht. Es überwiegt die Erleichterung, dass Russland mit der Ukraine verhandeln will.

Die drei Winterstürme „Ylenia“, „Zeynep“ und „Antonia“ dürften einen Schaden von rund 200 Millionen Euro brutto angerichtet haben, so ein Allianz-Sprecher. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte am Morgen noch von versicherten Gesamtschäden der Branche in Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro gesprochen.

Wichtiger als der Verlust durch die Winterstürme ist aber auch für die Allianz die Entwicklung in Osteuropa. Die Angst, dass der Krieg auch die Konjunktur abwürgen könnte, hatte am Donnerstag Versicherer und Bankaktien besonders stark unter Druck gesetzt. Als Profiteure steigender Zinsen hatten Anleger hier besonders stark verkauft, nachdem der Markt einige Zinsschritte in den USA und Europa wieder ausgepreist hatte. Mit der Hoffnung auf eine Einigung am Verhandlungstisch nimmt die Vorsicht hier wieder ab.

Allianz (WKN: 840400)

Den Schaden durch die Winterstürme wird die Allianz verkraften. Wichtig wäre, dass sich die Lage in der Ukraine weiter bessert. Grundsätzlich stimmen die Aussichten beim Versicherer unverändert. Das aktuelle Niveau ist attraktiv.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7