12.04.2016 Thomas Bergmann

DAX ohne klare Richtung - hier liegen die Trigger-Punkte!

-%
DAX
Trendthema

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt scheinen nach einem positiven Wochenauftakt vorsichtiger zu werden. Kurz vor Handelseröffnung auf Xetra pendelt der DAX um den Vortagesschlusstand. Bereits an der Wall Street hatte tags zuvor angesichts der bevorstehenden Quartalsberichtssaison der  Unternehmen Zurückhaltung geherrscht. Der Future auf den Dow Jones gab seit dem Xetra-Schluss moderat nach.

Aus Asien kommen überwiegend positive Signale. Der Nikkei stieg wegen eines schwächeren Yen um mehr als ein Prozent. Ein Gegengewicht ist neben dem schwächeren Dow-Future der Quartalsbericht des Aluminiumkonzerns Alcoa. Das Unternehmen konnte die Erwartungen der Anleger nicht erfüllen, die Aktie gab nachbörslich um 4,5 Prozent nach.

Signale fehlen

Am Montag hatte der DAX das Abwärtsgap zwischen 9.661 und 9.733 Punkten geschlossen; allerdings ging dem deutschen Leitindex an der oberen Gap-Kante die Luft aus. In diesem Bereich verlaufen eine Reihe von Widerständen: Bei 9.742 Zählern liegt das 38,2%-Fibonacci-Retracement der Dezember-Februar-Abwärtsbewegung, knapp darüber, bei 9.753 Zählern, die untere Begrenzungslinie einer wochenlangen Seitwärtsrange.

Sollte der DAX diese Hürden meistern, hätte er kurzfristig Luft bis 9.905 Punkte, den Hochpunkten von Ende Januar und Anfang März. Überwindet er auch diesen Widerstand, wäre ein weiteres Gap bei 9.947 Zählern zu schließen. Ein Befreiungsschlag wäre der Sprung über das jüngste Verlaufshoch bei 10.112 Punkten.

Nach unten sichern Unterstützungen bei 9.581 und 9.500 Punkten den DAX ab. Vor allem letztere Marke hat große Bedeutung aus charttechnischer Sicht und sollte aus Bullen-Sicht nicht unterschritten werden.

Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV (www.deraktionaer.tv) oder lesen Sie an dieser Stelle.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4