11.04.2016 Thomas Bergmann

DAX macht das Gap zu - was kommt als nächstes?

-%
DAX

Der deutsche Aktienmarkt präsentiert sich am ersten Handelstag der Woche überraschend freundlich. Trotz schwacher Vorgaben aus Übersee und dem wiedererstarkten Euro überspringt der DAX am Montag die Marke von 9.700 Zählern. Die wichtige Unterstützung bei 9.500 Punkten hat sich damit erneut als standfest erwiesen.

Im Zuge der Erholung hat der DAX auch das Abwärtsgap zwischen 9.661 und 9.733 Punkten geschlossen. Allerdings ging dem deutschen Leitindex an der oberen Gap-Kante die Luft aus. In diesem Bereich verlaufen eine Reihe von Widerständen: Bei 9.742 Zählern liegt das 38,2%-Fibonacci-Retracement der Dezember-Februar-Abwärtsbewegung, knapp darüber, bei 9.753 Zählern, die untere Begrenzungslinie einer wochenlangen Seitwärtsrange.

Sollte der Dax diese Hürden meistern, hätte er kurzfristig Luft bis 9.905 Punkte, den Hochpunkten von Ende Januar und Anfang März. Überwindet er auch diesen Widerstand, wäre ein weiteres Gap bei 9.947 Zählern zu schließen. Ein Befreiungsschlag wäre der Sprung über das jüngste Verlaufshoch bei 10.112 Punkten.

Vorsichtig optimistisch

Das Chartbild für den DAX hat sich durch den Anstieg am Montag etwas verbessert. Schafft der Index den Anstieg über 9.760 lässt sich sogar eine kleine Long-Spekulation zum Beispiel mit dem Turbo-Long DG0KPK (Stop-Buy-Limit bei 10,05 Euro) eingehen. Vorerst sind aber diese Bewegungen nur als technische Erholungen im übergeordneten Bärenmarkt zu interpretieren, weshalb man sie mit großer Vorsicht genießen sollte.

Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV (www.deraktionaer.tv) oder lesen Sie an dieser Stelle.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0