Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: IMAGO
12.01.2022 Michel Doepke

Bayer: Knapp 50 Prozent Potenzial?

-%
Bayer

Der DAX-Konzern hat sich auf der wichtigen JPMorgan HealthCare Conference präsentiert. Im Rahmen des Events gab Bayer einen Einblick in die Pharma-Sparte und kommunizierte eine strategische Partnerschaft mit Mammoth Biosciences, einem CRISPR-Spezialisten. Im Anschluss haben die Analysten von JPMorgan den Wert erneut unter die Lupe genommen.

JPMorgan hat die Einstufung für Bayer anlässlich der "HealthCare Conference" der US-Bank auf "Overweight" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Das entspricht vom aktuellen Kursniveau aus ein mögliches Upside-Potenzial von knapp 50 Prozent.

Das Management des Pharma- und Agrarchemiekonzerns habe unter anderem die derzeit starke Dynamik bei den Markteinführungen neuer Medikamente in den USA betont, schrieb Analyst Richard Vosser in einer am Mittwoch vorliegenden Studie.

Bayer setzt auf neue Medikamente um mittel- bis langfristig potenziell wegfallende Umsätze der Top-Seller Xarelto und Eylea zu kompensieren. In den kommenden Jahren verlieren die Produkte sukzessive ihren Patentschutz. Die günstigere Biosimilar-Konkurrenz steht bereits in den Startlöchern.

Bayer (WKN: BAY001)

Bayer ist bemüht, die Pipeline durch neue Deals auszubauen. Die Perspektiven für die Pharma-Sparte stimmen. Allerdings bleiben die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten ein großer Belastungsfaktor für die Aktie. Auch wenn der Wert aus charttechnischer Sicht zuletzt mit dem Überwinden der 200-Tage-Linie positive Signale gesendet hat, rät DER AKTIONÄR unverändert von einem Einstieg ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8