Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
05.10.2020 Michel Doepke

Bayer: Kursziel gekappt, aber...

-%
Bayer

Bei Bayer haben Aussagen für das kommende Jahr die Anleger auf dem falschen Fuß erwischt. Derweil überarbeiten die Analysten reihenweise ihre Kursziele und Einschätzungen für die DAX-Aktie. Auch die UBS dreht an der Kurszielschraube, bleibt allerdings grundsätzlich optimistisch gestimmt.

Kursziel um 25 Euro reduziert

Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Bayer von 110 auf 85 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Es gebe eine Erklärung für das Timing des schwachen Ausblicks, schrieb Analyst Michael Leuchten in einer am Montag vorliegenden Studie. Er sieht den Grund in der Corona-Krise, die die gewöhnlich zur Jahresmitte übliche strategische Überprüfung deutlich verzögert habe.

Die jüngste Vertragsverlängerung des Konzernchefs, die in diesem Kontext am Markt für Unverständnis gesorgt habe, und die aktuellen Geschäftssignale hätten also miteinander nichts zu tun. Leuchten stuft die Ziele für das kommende Jahr als eher sehr skeptisch ein.

Nach dem verhaltenen Ausblick auf das nächste Jahr hat Commerzbank-Analyst Daniel Wendorff die Bayer-Aktie auf "Halten" mit einem Kursziel von 60,00 Euro abgestuft. Auch HSBC-Analyst Stephen McGarry stuft den Wert fortan mit diesem Votum ein und beziffert den Zielkurs auf 59,00 Euro. Diese Kursziele liegen jedoch allesamt deutlich über den aktuellen Kursen.

Bayer (WKN: BAY001)

DER AKTIONÄR teilt den Optimismus der UBS nicht. Neben dem verhaltenen Ausblick und den angekündigten Sparmaßnahmen belastet nach wie vor die Causa Glyphosat. Hierbei ist immer noch nicht abzusehen, welche Kosten auf Bayer zukommen. Ohnehin sitzt der Konzern auf einer Nettofinanzverschuldung von knapp 36 Milliarden Euro (per Ende Juni 2020). Für den AKTIONÄR ist der Wert weiterhin kein Investment. Anleger meiden den DAX-Wert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6