22.05.2020 Carsten Kaletta

Siemens: Kursziel(e) jenseits der 100-Euro-Marke

-%
Siemens

Die Siemens-Aktie hat zuletzt im freundlichen Marktumfeld zulegen können. Erfreuliche Quartalszahlen und positive Analystenstimmen haben dabei geholfen. Gestern kurz vor Handelsschluss hat mit der britischen HSBC ein weiteres Expertenhaus eine optimistische Einschätzung zu dem weltweit agierenden Konzern gegeben. Hilft das, damit demnächst die 100-Euro-Marke fällt?

Konkret haben die Briten das Kursziel von 100 auf 105 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Zahlen für das zweite Quartal seien robust gewesen, aber der Konzern habe nun einige schwere Quartale vor sich, schrieb Analyst Sean McLoughlin in seiner Studie. Weitere Selbsthilfe-Maßnahmen sollten dem aber positiv entgegenwirken. Das höhere Kursziel begründete der Experte denn auch mit höheren Gewinnschätzungen, die weitere Kostensenkungen reflektierten.

Zuletzt hatten Experten sich bereits von der DZ Bank, der Societe General und der UBS positiv zu Siemens geäußert und die Kursziele jenseits der 100-Euro-Marke angesiedelt. Den Umbau der Unternehmensstruktur bewerten die Anlaysten vor allem als postiv. Und positiv gestimmt ist auch Unternehmenschef Joe Kaeser. Kaeser sieht die digitale Infrastruktur als "wichtigen zukünftigen Gewinnbringer" des Konzerns – auch wenn diese Sparte zuletzt schwächelte. So sollen Produkte gegen die Corona-Pandemie, beispielsweise an Eingängen installierte Wärmebildkameras, die die Körpertemperatur von Mitarbeitern messen, für (zusätzliche) Gewinne sorgen.

Neben den fundamentalen Faktoren ist bekanntlich die Charttechnik für die weitere Entwicklung der Aktie bedeutsam. Aus charttechnischer Sicht wäre ein Überwinden des Widerstandsbereichs zwischen 94,00 und 94,50 Euro aktuell ein starkes Signal. Dann könnte es durchaus schnell bis zum offenen Februar-Gap bei 104,58 Euro gehen. Nach unten sollten Anleger die Marke im Bereich 77,50 Euro im Blick haben.

Siemens (WKN: 723610)

Siemens scheint für die Zukunft gerüstet sein. Auch wenn womöglich „einige schwere Quartale“ vor dem Konzern liegen, sind die langfristigen Aussichten für die Aktie positiv. Investierte Anleger bleiben an Bord und haben die 100-Euro-Marke im Visier.

Mit Material von dpa-AFX