10.07.2014 Marion Schlegel

DAX mit deutlichen Verlusten: Adidas, BASF, Barrick Gold, Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Lufthansa, Gazprom, Goldcorp, Leoni, Linde, Nike, SAP und TUI im Fokus

-%
Goldcorp
Trendthema

Diverse negative Konjunktursignale haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag wieder auf Talfahrt geschickt. Der DAX verlor zwischenzeitlich rund zwei Prozent und fiel auf ein Tagestief von 9.617 Punkten. Am Ende büßte der Leitindex 1,52 Prozent auf 9.659,13 Punkte ein. Am Mittwoch hatte das Börsenbarometer noch vom guten Start in die US-Berichtssaison profitiert und nach drei Verlusttagen in Folge mit einem kleinen Plus geschlossen. Der MDAX fiel am Donnerstag um 0,92 Prozent auf 16.280,14 Punkte. Für den TecDAX ging es sogar um 2,07 Prozent auf 1.267,16 Punkte nach unten.
Die Gründe für die überfällige Korrektur seien vielfältig, sagte Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX: Er verwies auf schwache Daten zur Industrieproduktion aus Frankreich und Italien sowie enttäuschende Maschinenaufträge aus Japan, die Zweifel an der Wirksamkeit der ultralockeren japanischen Geldpolitik aufkommen ließen. Zudem wolle die US-Notenbank trotz anhaltender Risiken auf dem Arbeitsmarkt ihre Anleihenkäufe im Oktober auf Null zurückzufahren. Hinzu komme von politischer Seite die drohende Eskalation im Nahen Osten. Kombiniert man diese trübe Nachrichtenlage mit den traditionell niedrigen Umsätzen in den Sommermonaten und dadurch fehlenden, mutigen Käufern um 9.800 Punkte, erklärt sich der Rutsch von über 100 Punkten im DAX, fügte Klatt hinzu.

Leoni-Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Leoni auf "Buy" mit einem Kursziel von 78 Euro belassen. Die gestiegenen Autozulassungen in wichtigen europäischen Ländern sollten die Quartalsresultate des Zulieferers stützen, schrieb Analyst Philippe Lorrain in einer Studie vom Donnerstag.

Barrick Gold und Goldcorp starten durch: Soros steigt ein
Die Erholungsbewegung bei den Minenaktien setzt sich weiter fort. Gegen den allgemeinen Börsentrend gewann der NYSE Arca Gold Bugs Index am Mittwoch mehr als 2,8 Prozent auf 245,97 Zähler. Auf Minenaktien setzt derzeit auch der legendäre Top-Investor George Soros.

Linde-Aktie: Wie gewonnen so zerronnen?
Die Linde-Aktie notiert am Donnerstag schwächer. Grund könnte ein negativer Analystenkommentar der Schweizer Großbank UBS sein. Damit bewegt sich der Wert in Richtung des Ausbruchniveaus bei 151 Euro. Nun droht die Aktie in ihre alte Range zurückzufallen.

Deutsche Bank: Es geht langsam aufwärts
Die Aktie der Deutschen Bank setzt am Donnerstag ihre Erholung fort. Der Titel des deutschen Marktführers erobert im frühen Handel die Marke von 26 Euro zurück. Allerdings wächst in der Branche die Sorge vor zu allgemeinen Wertungen bei den umfangreichen EZB-Stresstests.


Gazprom: Das wird teuer
Der Kreml hat nun bekannt gegeben, mit welchen Kosten man für den Bau der Pipeline nach China rechnet. Sergei Ivanov, Vorsitzender der Russischen Präsidialverwaltung erklärte, die Arbeiten zur Konstruktion der strategisch wichtigen Gaspipeline sollen bald beginnen. Die Gesamtkosten sollen sogar bei 60 bis 70 Milliarden US-Dollar liegen. Damit liegt seine Prognose über den Schätzungen einiger Experten. Es dürfte spannend werden, ob letztlich die 70 Milliarden Dollar als Obergrenze ausreichen werden. Derzeit befindet sich Gazprom offenbar in der Endphase bei der Auswahl der Partner zum Bau der Pipeline ins Reich der Mitte. Läuft alles nach Plan, soll laut Presseberichten bereits im August mit den ersten Arbeiten begonnen werden. Im Idealfall könnte dann bereits ab dem Jahre 2018 russisches Erdgas nach China strömen.


TUI: Hochstufung durch JPMorgan – Aktie hebt ab
Der Highflyer des vergangenen Jahres TUI befindet sich weiter in einer Konsolidierung. Am Mittwoch kann die Aktie allerdings mit einem deutlichen Plus in den Handel starten. Grund dürfte eine Aufstufung der US-Bank JPMorgan sein. Zuletzt stand der Konzern nach der Bekanntgabe, dass der Konzern die Tochter TUI Travel sich auf eine Komplettübernahme geeinigt haben, im Fokus.


Nike vs. Adidas: Welches Kind will jetzt noch ein Brasilien-Trikot?
Für Nike lief die WM lange Zeit perfekt – doch dann kamen Müller, Kroos und Schürrle. Auch das Aus der Nike-Mannschaft Holland gegen das Adidas-Team Argentinien trübt die Laune von Nike-Chef Mark Parker, der extra nach Brasilien geflogen war. Dabei wurde die Nike-Risk-Everything-Werbung schon über 80 Millionen Mal auf Youtube angeklickt. Doch der WM-Effekt droht zu großen Teilen zu verpuffen. Welches Kind will nach dem erschütternden 1:7 gegen Deutschland noch ein Brasilien-Trikot? Immerhin: Das US-Nike-Team hat im wichtigen Heimatmarkt so viel Fußball-Euphorie geschürt, wie noch nie zuvor.


BASF: DAX-Aktie mit fast 15 Prozent Kurspotenzial
BASF hat in diesem Jahr den DAX klar outperformt. Das Plus seit Jahresbeginn liegt bei über zehn Prozent. Der deutsche Leitindex konnte im gleichen Zeitraum nur rund vier Prozent zulegen. Die Analysten sehen weiteres Potenzial bei dem Chemieriesen.


Commerzbank: Wieder Stress – Aktie bald einstellig?
Die Commerzbank-Aktie gehört am Donnerstag zu den Verlierern im DAX. Grund sind Spekulationen über die Höhe einer möglichen Strafe in den USA. Diese könnte höher ausfallen als erwartet. Auch eine Kurszielsenkung drückt auf die Stimmung der Anleger. Die Charttechnik verheißt nichts Gutes.


Real-Depot-Wert SAP: Die Uhr tickt – Aktie vor Kaufsignal
Europas größter Softwarehersteller SAP gibt am 17. Juli die Eckdaten für das zweite Quartal des laufenden Jahres bekannt. Bereits jetzt hat das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Einschätzung zu der DAX-Aktie überarbeitet. Charttechnisch steht der Titel kurz vor einem Kaufsignal.


Deutsch Lufthansa erneut im Sturzflug: Irritationen über Kooperation
Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr hat am Mittwoch sein Konzept zum Um- und Ausbau des Konzerns vorgestellt. Die vorgestellten Maßnahmen konnten die Marktteilnehmer nur kurzzeitig überzeugen. Am Donnerstag steht die Aktie unter massivem Verkaufsdruck und führt die Verliererliste im DAX an.


(Mit Material von dpa-AFX)