Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Wieder Stress - Aktie bald einstellig?

Die Commerzbank-Aktie gehört am Donnerstag zu den Verlierern im DAX. Grund sind Spekulationen über die Höhe einer möglichen Strafe in den USA. Diese könnte höher ausfallen als erwartet. Auch eine Kurszielsenkung drückt auf die Stimmung der Anleger. Die Charttechnik verheißt nichts Gutes.

Die Commerzbank-Aktie verliert am Donnerstagvormittag knapp zwei Prozent auf 10,86 Euro. Ein Händler verwies auf einen Medienbericht, wonach sich die Bank auf eine Zahlung von 600 bis 800 Millionen Dollar wegen Verstößen gegen US-Sanktionen gefasst machen müsse. Das sei zwar kein "Schock", da es ähnliche Meldungen bereits gegeben habe, sagte der Händler. Belasten könnte es die Papiere dennoch etwas, wie man jetzt sieht.

In den vergangenen Tagen hatte es bereits Berichte über die Höhe einer möglichen Strafe gegeben. US-Medien sprachen da von "mindestens 500 Millionen Dollar", die Teil eines Vergleichs sein könnten, um laufende Ermittlungen ad acta zu legen.

Kursziel gesenkt

Laut Stefan Bongardt, Analyst bei Independent Research, dürfte die Commerzbank den wesentlichen Teil der zu erwartenden Belastungen bereits mit ihren Rückstellungen abgedeckt haben. Im Vergleich mit anderen Banken in Europa seien die Risiken des Kreditinstituts aus Rechtsstreitigkeiten begrenzt. Der Experte senkte das Kursziel wegen höher erwarteter Eigenkapitalkosten der Bank von 13 auf zwölf Euro. Die Einstufung beließ Bongardt auf „Halten“.

Es sieht nicht gut aus

Commerzbank-Aktionäre erleben derzeit keine entspannenden Tage. Die neuen Prozessrisiken dürften der Aktie kurzfristig noch zusetzen. Charttechnisch sieht es nicht gut aus: Der Titel hat sich weiter von der 200-Tage-Linie entfernt. Kritisch wird es, wenn die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank unter die Unterstützung bei 10,50 Euro fällt. Dann könnte der Kurs schon bald einstellig sein. Nicht investierte Anleger warten mit einem Einstieg ab, bis sich die charttechnische Situation bei der Commerzbank merklich entspannt hat.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr