Barrick Gold Corp.
- Marion Schlegel - Redakteurin

Barrick Gold und Goldcorp starten durch: Soros steigt ein

Die Erholungsbewegung bei den Minenaktien setzt sich weiter fort. Gegen den allgemeinen Börsentrend gewann der NYSE Arca Gold Bugs Index am Mittwoch mehr als 2,8 Prozent auf 245,97 Zähler. Und Goldminen sind noch immer enorm günstig. Das Verhältnis des Index im Vergleich zum Goldpreis befindet sich noch immer auf historisch niedrigem Niveau. Auf Minenaktien zu setzen, empfiehlt derzeit auch der legendären Top-Investor George Soros. Einem Bericht auf The Motley Fool vom Freitag zufolge hat Soros seine Positionen im Edelmetallsektor weiter ausgebaut.

Zwei Basisinvestments im Goldsektor
An erster Stelle hat Soros seine Position bei Barrick Gold vergrößert. Es handelt sich dabei um den größten Goldproduzenten der Welt, der in den vergangenen Monaten seine Kosten erheblich reduziert hat. Zudem hat er für 10,8 Millionen Dollar Aktien von Goldcorp gekauft. Das Unternehmen besticht trotz seiner Größe durch starke Wachstumswerte sowie ebenfalls enorm günstige Produktionskosten. Zudem dürfen sich Anleger über eine attraktive Dividendenrendite von gut zwei Prozent freuen.
Beide Unternehmen stehen auch auf der Favoritenliste des AKTIONÄR und sind klare Basisinvestments im Goldsektor.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Das Ziel rückt näher

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold konsolidiert derzeit ein wenig ihren steilen Anstieg. Natürlich nimmt der eine oder andere Anleger auch Gewinne mit. Schließlich hat das Papier eine schier atemberaubende Rallye auf das Parkett gelegt. Doch die Rallye der Aktie ist nur auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Worauf warten Sie noch?

Ein starker US-Arbeitsmarkt: Insgesamt hat die US-Wirtschaft 255.000 neue Stellen geschaffen. Erwartet worden waren lediglich 180.000 neue Stellen. Ein Nackenschlag für Gold. Das Edelmetall bricht auf der Stelle rund 16 Dollar ein. In den USA keimt wieder ein wenig Zinsfantasie auf. Und schon … mehr