Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das wird teuer

Der Kreml hat nun bekannt gegeben, mit welchen Kosten man für den Bau der Pipeline nach China rechnet. Sergei Ivanov, Vorsitzender der Russischen Präsidialverwaltung erklärte, die Arbeiten zur Konstruktion der strategisch wichtigen Gaspipeline sollen bald beginnen. Die Gesamtkosten sollen sogar bei 60 bis 70 Milliarden US-Dollar liegen. Damit liegt seine Prognose über den Schätzungen einiger Experten. Es dürfte spannend werden, ob letztlich die 70 Milliarden Dollar als Obergrenze ausreichen werden. Derzeit befindet sich Gazprom offenbar in der Endphase bei der Auswahl der Partner zum Bau der Pipeline ins Reich der Mitte. Läuft alles nach Plan, soll laut Presseberichten bereits im August mit den ersten Arbeiten begonnen werden. Im Idealfall könnte dann bereits ab dem Jahre 2018 russisches Erdgas nach China strömen.

Kein Grund zur Sorge

Üblicherweise werden Großprojekte – nicht nur in Berlin – meist wesentlich teurer als ursprünglich prognostiziert. Angesichts der Tatsache, dass China allerdings bereits einen beträchtlichen Teil der Investition vorfinanziert und Gazprom Jahr für Jahr Nettogewinne von rund 30 Milliarden Dollar erzielt, besteht für Anleger aber kein Grund zur Sorge. Die enorm günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger nach wie vor ein klarer Kauf (Stopp: 4,70 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Gazprom-Aktie ist jetzt ein Kauf!

Zum Ende des Jahres haben die leidgeprüften Anteilseigner des russischen Erdgasgiganten Gazprom wieder Grund zur Freude. Die Aktie befindet sich nach wie vor im Erholungsmodus – und erhält dabei auch wieder vermehrt Rückenwind von Seiten der Analysten – wie nun etwa von der Deutschen Bank und von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das bringt 2018

Die Erholung der Ölpreise, die über kurz oder lang auch mit höheren Gaspreisen für den weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom einhergeht, hat sich bereits in den letzten Monaten positiv auf das Konzernergebnis ausgewirkt. Wie geht es nun weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten für 2018 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind da!

Der russische Energieriese Gazprom hat gestern Abend seine Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres präsentiert. Dabei konnte der weltgrößte Erdgasproduzent durchaus überzeugen. So lagen Umsatz, EBITDA und der Reingewinn allesamt leicht über den durchschnittlichen Prognosen der Analysten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 31 Prozent sind drin

Die Ölpreise entwickeln sich weiterhin robust. Daher hellt sich auch das Sentiment für Öl- und Gasaktien zunehmend auf. Hiervon profitieren natürlich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom in erheblichem Umfang. Nun gibt es noch zusätzlichen Rückenwind von den Analysten. mehr