Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das wird teuer

Der Kreml hat nun bekannt gegeben, mit welchen Kosten man für den Bau der Pipeline nach China rechnet. Sergei Ivanov, Vorsitzender der Russischen Präsidialverwaltung erklärte, die Arbeiten zur Konstruktion der strategisch wichtigen Gaspipeline sollen bald beginnen. Die Gesamtkosten sollen sogar bei 60 bis 70 Milliarden US-Dollar liegen. Damit liegt seine Prognose über den Schätzungen einiger Experten. Es dürfte spannend werden, ob letztlich die 70 Milliarden Dollar als Obergrenze ausreichen werden. Derzeit befindet sich Gazprom offenbar in der Endphase bei der Auswahl der Partner zum Bau der Pipeline ins Reich der Mitte. Läuft alles nach Plan, soll laut Presseberichten bereits im August mit den ersten Arbeiten begonnen werden. Im Idealfall könnte dann bereits ab dem Jahre 2018 russisches Erdgas nach China strömen.

Kein Grund zur Sorge

Üblicherweise werden Großprojekte – nicht nur in Berlin – meist wesentlich teurer als ursprünglich prognostiziert. Angesichts der Tatsache, dass China allerdings bereits einen beträchtlichen Teil der Investition vorfinanziert und Gazprom Jahr für Jahr Nettogewinne von rund 30 Milliarden Dollar erzielt, besteht für Anleger aber kein Grund zur Sorge. Die enorm günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger nach wie vor ein klarer Kauf (Stopp: 4,70 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr