Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Es geht langsam aufwärts

Die Aktie der Deutschen Bank setzt am Donnerstag ihre Erholung fort. Der Titel des deutschen Marktführers erobert im frühen Handel die Marke von 26 Euro zurück. Allerdings wächst in der Branche die Sorge vor zu allgemeinen Wertungen bei den umfangreichen EZB-Stresstests.

Die Tests der EZB drohen zur großen Belastung für die deutsche Finanzbranche zu werden. "Wir wollen nicht, dass eine Bank über pauschalisierende Annahmen plötzlich schlecht geredet wird", sagte BVR-Vorstandsmitglied Gerhard Hofmann als Vertreter der Deutschen Kreditwirtschaft betonte am Mittwoch bei einer Bundesbank-Tagung in Frankfurt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will sich bei der Auswertung der Prüfungen zumindest zum Teil auf pauschale Annahmen stützen. Das habe nichts mit dem engen Zeitplan zu tun, betonte die Leiterin der künftigen europäischen Bankenaufsicht, Danièle Nouy, bei der Tagung. Solche Hochrechnungen seien wichtig, um die Daten der einzelnen Institute qualitativ miteinander vergleichen zu können. Die Französin versicherte: "Das heißt nicht, dass wir die Daten nicht bestmöglich berücksichtigen, die die Banken uns zur Verfügung stellen."

Die Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bafin, Elke König, hatte kürzlich davor gewarnt, "durch pauschale Annahmen die europäische Einheitsbank zu kreieren". Statt pauschaler Annahmen ("Top-down-Ansatz") fordert die Bafin, die Ergebnisse der einzelnen Häuser möglichst stark zu gewichten ("Bottom-up-Ansatz"). Nouy erklärte, die Meinungsverschiedenheiten seien inzwischen größtenteils ausgeräumt.


Wichtige Marken im Blick

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank verbessert sich auch am Donnerstag. Die Aktie konsolidiert im Bereich von 26 Euro. Noch besteht aber kein Anlass zur Entwarnung. Anleger sollten weiter die Marke von 25 Euro im Blick haben. Ein Abrutschen unter diese Marke könnte schnell dazu führen, dass die Aktie das Zwischentief von 2011 wiedersieht, das bei 22 Euro markiert wurde. Investierte Anleger sollten die Aktie halten und den Stopp bei 20,50 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr