17.12.2013 Michael Herrmann

DAX lässt nach Aufholjagd erneut Federn: Apple, Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Post, E.on, Evotec, Freenet, Munich Re und TUI im Fokus

-%
Evotec
Trendthema

Ein überraschend robuster ZEW-Konjunkturindex in Kombination niedrigen US-Inflationsraten heben die Verluste des DAX am Nachmittag zeitweise weitestgehend abgebaut. Das ZEW-Barometer für die Konjunkturerwartungen der nächsten sechs Monate ist im Dezember auf 62 Punkte gesprungen. Das war der höchste Stand seit April 2006 und deutlich mehr als die erwarteten 55 Punkte. Am späten Nachmittag kam allerdings neuer Verkaufsdruck auf. Viele Anleger wollen sich offenbar vor dem morgigen Fed-Meeting zurückhalten. Im späten Handel wurde sogar das vorherige Tagestief von 9.111 Punkten unterschritten. Am Ende ging der Leitindex bei rund 9.100 Punkten aus dem Handel. Das bedeutete einen Tagesverlust von 0,7 Prozent.

Apple: Der Optimismus steigt

Die Apple-Aktie befindet sich wieder im Aufwind. Der Absturz vom Ende letzten Jahres ist zu großen Teilen aufgeholt worden. Grund sind gute Meldungen. Wenige Tage nachdem der Deal mit China Mobile als nahezu perfekt vermeldet wurde, hat Apple gegen Samsung vor Gericht gewonnen.

Commerzbank: Jahresendrallye

Die Commerzbank-Aktie steigt auch am Dienstag. Mit einem Anstieg um 0,7 Prozent ist die 11-Euro-Marke geknackt. Der kurzfristige Aufwärtstrend ist weiter intakt. So geht es weiter.

Deutsche Bank: Aktiva schrumpft

Die Deutsche Bank kommt beim Umbau seiner Bilanz weiter voran. Wie die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA mitteilte, sind die risikogewichteten Aktiva (RWA) der Deutschen Bank Mitte 2013 auf 314 Milliarden Euro zurückgegangen. Ende 2013 lagen diese noch bei 334 Milliarden. Dabei schrumpften die RWA für Kreditrisiken von 229 auf 210 Milliarden Euro.

Deutsche Post: Schwerer Verdacht

Der Dumpingpreis-Verdacht gegen die Deutsche Post scheint sich aus Sicht der Aufsichtsbehörde zu erhärten. "Im laufenden Verfahren haben wir der Deutschen Post mitgeteilt, dass wir ihre Tarifgestaltung bei Großkunden kritisch sehen, da sie andere Briefdienstleister missbräuchlich behindern könnten, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstagausgabe). Ein Sprecher der Post bestätigte auf Nachfrage den Eingang eines Schreibens der Behörde.

Freenet: Dividendenriese vor Übernahme

Die Freenet-Aktie befindet sich im Höhenflug. Innerhalb von zwei Jahren hat sich das Papier fast verdreifacht. Doch das Kurspotenzial scheint aufgrund der hohen Dividendenrendite noch nicht ausgereizt. Auch die Nachrichtenlage gefällt.

E.on: Mitte-Verkauf fix

E.on hat einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Neuausrichtung des Konzerns abgeschlossen. Der Verkauf von E.on Mitte ist endgültig fix. Den 73-prozentigen Anteil des DAX-Konzerns an dem Regionalversorger übernimmt ein Konsortium aus mehreren kommunalen Anteilseignern. Wie erwartet kauft der Energieriese im Gegenzug die E.on Mitte Vertrieb GmbH sowie weitere Beteiligungen von E.on Mitte zurück. Insgesamt erzielt der Energiekonzern aus dieser Transaktion einen Mittelzufluss von netto rund 610 Millionen Euro.

Evotec: Neue Kooperation

Evotec geht mit Yale eine Kooperation im Bereich Krebstherapie ein. Das TecDAX-Unternehmen hat bereits eine Innovationsallianz mit der Universität. Ein Börsianer sagte: „Das ist leicht positiv insbesondere nach dem jüngstem Tiefschlag durch die gesenkte Umsatzprognose vom vergangenen Freitag. Das sollte die Stimmung verbessern.“

Munich Re: Most Preferred List

Die Analysten von Merrill Lynch haben die Munich-Re-Aktie auf die "Most Preferred List" gesetzt und die Kaufempfehlung für den Titel bestätigt. Das Kursziel lautet 160 Euro. Merrill Lynch zählt zu 16 Analysten, die die Munich-Re-Aktie mit „Kaufen“ einstufen. 18 sagen „Halten“, fünf Analysten raten dazu, den Titel zu verkaufen.

TUI: Die Kursziele steigen

Die TUI-Aktie ist sicherlich eine der positiven Überraschungen der vergangenen Monate. Notierte das Papier Mitte 2012 gerade einmal bei rund 4,00 Euro, schnellte das Papier auf mittlerweile 11,48 Euro nach oben. Und ein Ende der Reise ist nicht in Sicht. Die Analysten heben ihre Kursziele an.