Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: Aktiva schrumpft

Die Deutsche Bank kommt beim Umbau ihrer Bilanz weiter voran. Wie die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA mitteilte, sind die risikogewichteten Aktiva (RWA) der Deutschen Bank Mitte 2013 auf 314 Milliarden Euro zurückgegangen. Ende 2012 lagen diese noch bei 334 Milliarden. Dabei schrumpften die RWA für Kreditrisiken von 229 auf 210 Milliarden Euro.

Die risikogewichtete Aktiva ist das Produkt aus dem Forderungswert einer Position und dem Risikogewicht. Die Deutsche Bank forciert seit längerem den Verkauf riskanter Assets, um damit ihre Kernkapitalquote zu stärken. Schließlich steht 2014 der EZB-Bankenstresstest an.

Die Aktie der Deutschen Bank hatte gestern Rückenwind erhalten. Im neuen Spiegel ist von einer Abgabenpause für deutsche Banken die Rede: "Es sei durchaus möglich, dass deutsche Banken von der neuen Bankenabgabe für einen europäischen Abwicklungsfonds zunächst verschont blieben, heißt es im Bundesfinanzministerium (BMF)."

Immer noch günstig

Aufgrund gesunkener Gewinnprognosen für 2014 ist das KGV der Deutschen Bank mittlerweile von 8 auf 9 gestiegen. Dennoch ist das Papier weiterhin eine der günstigsten Bankaktien Europas. Aus charttechnischer Sicht wäre die Rückeroberung der 34-Euro-Marke und der 38- und 90-Tage-Linie wichtig. Am Montag machte das Papier bereits mit einem Plus von 1,6 Prozent auf 33,66 Euro den Anfang.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr