Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: Aktiva schrumpft

Die Deutsche Bank kommt beim Umbau ihrer Bilanz weiter voran. Wie die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA mitteilte, sind die risikogewichteten Aktiva (RWA) der Deutschen Bank Mitte 2013 auf 314 Milliarden Euro zurückgegangen. Ende 2012 lagen diese noch bei 334 Milliarden. Dabei schrumpften die RWA für Kreditrisiken von 229 auf 210 Milliarden Euro.

Die risikogewichtete Aktiva ist das Produkt aus dem Forderungswert einer Position und dem Risikogewicht. Die Deutsche Bank forciert seit längerem den Verkauf riskanter Assets, um damit ihre Kernkapitalquote zu stärken. Schließlich steht 2014 der EZB-Bankenstresstest an.

Die Aktie der Deutschen Bank hatte gestern Rückenwind erhalten. Im neuen Spiegel ist von einer Abgabenpause für deutsche Banken die Rede: "Es sei durchaus möglich, dass deutsche Banken von der neuen Bankenabgabe für einen europäischen Abwicklungsfonds zunächst verschont blieben, heißt es im Bundesfinanzministerium (BMF)."

Immer noch günstig

Aufgrund gesunkener Gewinnprognosen für 2014 ist das KGV der Deutschen Bank mittlerweile von 8 auf 9 gestiegen. Dennoch ist das Papier weiterhin eine der günstigsten Bankaktien Europas. Aus charttechnischer Sicht wäre die Rückeroberung der 34-Euro-Marke und der 38- und 90-Tage-Linie wichtig. Am Montag machte das Papier bereits mit einem Plus von 1,6 Prozent auf 33,66 Euro den Anfang.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr