12.12.2013 Alfred Maydorn

DAX kämpft mit 9.000-Punkte-Marke: Commerzbank, Deutsche Bank, RWE, Apple, Facebook, JinkoSolar und Hilton im Fokus

-%
Deutsche Bank

Der DAX hat im frühen Handel nur mit Mühe ein Abrutschen unter die Marke von 9.000 Punkten vermeiden können. Das Tagestief markierte der deutsche Leitindex bei 9.011,49 Punkten. Mittlerweile hat er sich leicht auf knapp 9.040 Punkte erholt, was im Vergleich zum Vortag einem Minus von 0,4 Prozent entspricht. Belastend wirkte sich die gesenkte Konjunkturprognose des Rheinisch-Westfälische Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) aus. Es geht nur noch von einer Steigerung der Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent im kommenden Jahr aus. Die vorherige Prognose hatte noch bei 1,9 Prozent gelegen.

Auch die neuen Zahlen der europäischen Industrieproduktion enttäuschten. Sie ist im Oktober weiter geschrumpft, gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent. Experten hatten mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet.

Am Nachmittag werden in den USA die Zahlen zum Einzelhandelsumsatz und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erwartet.

Commerzbank: Analyst sieht noch enormes Potenzial

Bei der Commerzbank-Aktie kommt es am Donnerstag zu Gewinnmitnahmen, was angesichts der starken Kursentwicklung der vergangenen Wochen und Monate nicht verwunderlich ist. Die Aktie verliert 1,5 Prozent an Wert. Ein Analyst sieht indes neues Kurspotenzial.

Auch die Deutsche Bank notiert im Minus. Belastend für die Banken ist eine Forderung der Europäischen Zentralbank (EZB).

RWE: Weniger ist mehr

Schlechte Nachrichten für die Führungsmannschaft des Energieriesen RWE. Medienberichten zufolge sollen die Vorstandsgehälter reduziert werden. Die Aktie gibt ebenfalls nach.

Apple mit Erfolgsmeldung

Die positive Nachrichtenlage bei Apple bricht nicht ab. Der Konzern hat ausgerechnet im Heimatland des Konkurrenten einen Sieg im Patentstreit mit Samsung eingefahren.

Facebook: Aktie gelingt Durchbruch

Das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook hat den Sprung in den stark beachteten Börsenindex S&P 500 geschafft. Die Aktien des von Mark Zuckerberg gegründeten Unternehmens sollen nach Börsenschluss am Freitag in den viel beachteten Index aufgenommen werden und dort die Titel von Teradyne ersetzen, teilte S&P Dow Jones mit.

JinkoSolar, Trina, Yingli: Aktien stürzen erneut ab

Am Mittwoch kamen Solaraktien erneut stark unter Druck. Einer der größten Verlierer war das Papier von JinkoSolar, das sich an der Börse in New York um 7,5 Prozent verbilligte. Trina Solar brach um 5,3 Prozent ein, bei Yingli Green Energy ging es um 3,6 Prozent nach unten. Ist die Zeit zum Verkaufen gekommen?

Hilton: Börsengang mit Spannung erwartet

Die Hotelkette Hilton Worldwide feiert heute ihr Börsendebüt. Den Ausgabepreis hat das unter Kontrolle des Finanzinvestors Blackstone stehende Unternehmen auf 20 Dollar pro Aktie festgelegt. Die Spanne belief sich auf 18 bis 21 Dollar.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0