Facebook
- Marion Schlegel - Redakteurin

Facebook: Aktie gelingt Durchbruch

Das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook hat den Sprung in den stark beachteten Börsenindex S&P 500 geschafft. Die Aktien des von Mark Zuckerberg gegründeten Unternehmens sollen nach Börsenschluss am Freitag in den viel beachteten Index aufgenommen werden und dort die Titel von Teradyne ersetzen, teilte S&P Dow Jones mit. Der Index umfasst die Aktien von 500 der größten an der Börse notierten US-Unternehmen. Experten hatten bereits im Juni mit einem Aufstieg der Titel des Internet-Netzwerks gerechnet.


Starke Entwicklung

Facebook ist 2013 ein imposantes Börsen-Comeback gelungen. Die Aktie, die über ein Jahr tief im Keller steckte, markierte zuletzt einen Rekordstand. Facebook ist jetzt mehr als 100 Milliarden Dollar wert. Grund für den Erfolg sind unter anderem die Werbeeinnahmen über Smartphones. Nachdem die Aktie seit ihrem Hoch im Oktober etwas Federn lassen musste, konnte sie zuletzt erneut zulegen. Anleger lassen ihre Gewinne von mittlerweile mehr als 70 Prozent seit der Empfehlung vor rund einem Jahr laufen, sichern ihre Positionen aber mit einem Stopp bei 31 Euro nach unten ab.

 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Heiße Gerüchte um Snapchat

Als Snapchat 2011 an den Start ging, war die Erwartungshaltung nicht besonders hoch – Facebook, Instagram und Twitter dominierten die sozialen Medien. Fünf Jahre später zählt Snapchat zu den Marktführern – und sein Gründer Evan Spiegel als jüngster Milliardär aller Zeiten. Mit dem Börsengang von … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Facebook wird weiter wirbeln

Die Platow Börse behauptet, Facebook besitze als „beliebtestes soziales Netzwerk der westlichen Welt (…) eine gesellschaftliche Sonderrolle“. Facebook werde zunehmend als Informationsquelle wahrgenommen, weshalb sich Politiker regelmäßig über extremistische Absonderungen der Nutzer von Facebook … mehr