Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Analyst sieht noch enormes Potenzial

Bei der Commerzbank-Aktie kommt es im frühen Donnerstaghandel zu Gewinnmitnahmen, was angesichts der starken Kursentwicklung der vergangenen Wochen und Monate nicht verwunderlich ist. Laut einem Analysten geht es aber bald wieder aufwärts.

Guillaume Tiberghien, Analyst bei Exane BNP Paribas, stuft die Aktie der Commerzbank nach wie vor mit „Outperformer“ ein. Das Kursziel sieht der Experte bei 13,50 Euro. Das bedeutet ein Kurspotenzial von 24 Prozent. Die Commerzbank-Aktie hat bereits seit Sommer 90 Prozent zugelegt. Mittlerweile weist Deutschlands zweitgrößte Bank einen Börsenwert von 12,5 Milliarden Euro auf.

Die meisten Analysten sind skeptisch

Tiberghien ist einer von sieben Analysten, die die Commerzbank zum Kauf empfehlen. 19 Experten empfehlen, das Papier zu halten. Zehn Fachleute raten den Anlegern, sich von ihrer Commerzbank-Position zu trennen.


Gewinne laufen lassen

Die Commerzbank-Aktie befindet sich nach wie vor in einem lupenreinen Aufwärtstrend. Solange er intakt ist, sollten investierte Anleger die Gewinne laufen lassen und ihre Position mit einem engen Stoppkurs absichern.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: War alles für die Katz?

Durch den jüngsten Banken-Stresstest ist die Commerzbank recht ungeschoren gekommen. Doch die EZB-Bankenaufseher haben den Geschäftsplan des Geldhauses bis 2021 untersucht und dabei offenbar einige Mängel entdeckt. Nun kommt auch das Thema Fusion wieder hoch. mehr