Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
28.09.2020 Andreas Deutsch

Amazon: So schwach wie 2001

-%
Amazon.com

Der September hat seinem Ruf als Crash-Monat alle Ehre gemacht. Ganz oben auf der Verkaufsliste: Big Tech. Bei Amazon, Apple, Facebook und Co nahmen die Anleger nach der Mega-Rallye der vergangenen Monate kräftig Gewinne mit. Bei Amazon muss man für eine noch schwächere September-Performance weit zurückblicken.

Exakt -10,3 Prozent, so lautet die Wertentwicklung der Amazon-Aktie im laufenden Monat. Anfang September hatte der Titel mit 3.552,25 Dollar ein neues Rekordhoch erklommen. Am Freitag ging Amazon mit einem Minus von 0,2 Prozent auf 3.089,99 Dollar aus dem Handel.

Das letzte Mal, dass Amazon im September noch schlechter performte, war 2001. Damals büßte die Aktie 33,2 Prozent ein. Damit hatte Amazon das Tief erreicht. Genau ein Jahr später stand die Aktie 160 Prozent höher.

Aktuell befindet sich Amazon auf Konsolidierungskurs. Die Aktie notiert exakt zwischen 50- und 100-Tage-Linie. Sollte das Break über den GD50 (3.176 Dollar) gelingen, dürfte es schnell in Richtung Rekordhoch gehen. Hält der GD100 nicht, droht als nächstes ein Test der horizontalen Unterstützung bei 2.500 Dollar. Knapp darunter wartet der GD200 bei 2.448,69 Dollar.

Amazon.com (WKN: 906866)

Spätestens dort heißt es für Anleger: Strong Buy! Die Investmentstory von Amazon ist nämlich noch längst nicht ausgereizt, E-Commerce, Cloud, Streaming und so weiter bieten noch reichlich Potenzial. Die Aktie bleibt ein Basisinvestment. 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0