01.07.2016 Nikolas Kessler

Wirecard: US-Zukauf kommt gut an – Aktie vor Kaufsignal

-%
Wirecard

Mit der Nachricht über den geplanten Kauf von Citi Prepaid Card Service hat Wirecard in der abgelaufenen Handelswoche für Schlagzeilen gesorgt. Bei Anlegern und Analysten kommen die Pläne gut an. Charttechnisch steht die Aktie nun vor zwei wichtigen Marken.

Besonders bullish ist und bleibt die Privatbank Hauck & Aufhäuser, die ihr „Buy“-Rating bestätigt und das Kursziel von 62,50 auf 63 Euro leicht erhöht hat. Ausgehend vom aktuellen Kursniveau traut Analyst Lars Dannenberg der Aktie damit fast 60 Prozent Kurspotenzial zu.

Ebenfalls deutliches Aufwärtspotenzial sieht auch Heike Pauls von der Commerzbank. Die Analystin hat ihre Kaufempfehlung mit einem fairen Wert von 55 Euro bestätigt. Mit dem Zukauf läute Wirecard den lange erwarteten Markteintritt in die USA ein. Nach Abzug der Integrationskosten dürfte sich die Übernahme gewinnsteigernd auswirken, so die Expertin.

Strategisch sinnvoll

Auch das Analysehaus Jefferies lobt die geplante Übernahme – schließlich verfüge die Citi-Tochter über ein erfahrenes Management, ein weitreichendes Branchen-Netzwerk und eine breite Kundenbasis, auf die Wirecard das US-Geschäft stützen könne, so Analyst Damindu Jayaweera.

Da sich beide Unternehmen nicht zum Kaufpreis äußerten, geht er von rund 200 Millionen Dollar (rund 180 Millionen Euro) aus. Diese Summe sei für Wirecard mit den vorhandenen Mitteln aber leicht zu stemmen. In den den kommenden 12 bis 18 Monaten rechnet der Analyst nun aber mit einer sinkenden Übernahmeaktivität von Wirecard.

Die Aktie des Zahlungsabwicklers hat in der abgelaufenen Handelswoche von der Aussicht auf den Deal profitiert. Der Kurs notiert nun knapp unterhalb der 40-Euro-Marke. Zunächst rücken jetzt der Widerstand knapp oberhalb dieser Marke und anschließend die 200-Tage-Linie im Bereich von 41 Euro in den Fokus. Der Ausbruch wäre ein deutliches Kaufsignal, das Trader für den Aufbau einer Position nutzen können.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6