So investieren Sie wie Peter Lynch
04.07.2017 Nikolas Kessler

Wirecard: Potenzieller Übernahmekandidat?

-%
Wirecard

Die US-Unternehmen JPMorgan und Vantiv sind angeblich an einer Übernahme des britischen Zahlungsabwicklers Worldpay interessiert. Die Aussicht auf eine bevorstehende Konsolidierung in der Branche weckt auch beim deutschen Konkurrenten Wirecard die Fantasie der Anleger.

Am frühen Dienstagmorgen hatte das das Portal wallstreetwires.com ohne Angabe von Quellen über Gerüchte um eine bevorstehende Übernahme von Worldpay berichtet und damit den Stein ins Rollen gebracht. Zwischenzeitlich hat der Zahlungsabwickler selbst bestätigt, sich mit JPMorgan und Vantiv in frühen Gesprächen bezüglich einer potenziellen Übernahme zu befinden. Die Worldpay-Aktie ist an der Börse in London daraufhin zeitweise um mehr als 20 Prozent nach oben gesprungen.

Die Gerüchte kommen dabei nicht von ungefähr – schon länger haben Kreditkartenunternehmen, Banken und Technologiekonzerne ein Auge auf Unternehmen mit dem Schwerpunkt Zahlungsabwicklung geworfen. Bereits am Wochenende seien potenzielle Kaufinteressenten an den dänischen Branchenkollegen Nets herangetreten. Laut wallstreetwires.com könnte es sich dabei um Visa und Mastercard gehandelt haben. Zudem seien Bezahldienste wie Apple Pay oder PayPal auf der Suche nach Übernahmekandidaten.

Die Branche im Bewertungscheck:

Funke springt auf Wirecard über

Die Spekulation um mögliche Übernahmen in der Branche sorgt am Dienstag auch beim deutschen Zahlungsabwickler Wirecard für Kursfantasie. Die Aktie notiert zum Mittag fast sechs Prozent im Plus und knüpft damit an ihre jüngste Erholung an. Die Aktie stürmt damit geradewegs auf ihr Allzeithoch bei 60,90 Euro zu. Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, lassen die Gewinne laufen!

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6