Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
17.07.2015 Nikolas Kessler

Wirecard-Aktie: Das sagen die Analysten zu den vorläufigen Zahlen

-%
DAX

Nachdem Wirecard am Donnerstag gute Eckdaten für das zweite Quartal präsentiert und die Prognose für das Gesamtjahr leicht erhöht hatte, haben zahlreiche Analysten ihre Kaufempfehlungen bestätigt. Auch wenn der TecDAX-Titel nach den Vortagesgewinnen nun etwas auf der Stelle tritt, bleiben die Aussichten positiv.

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Wirecard nach den vorläufigen Zahlen auf „Buy“ mit einem Kursziel von 46 Euro belassen. Die Eckdaten des Zahlungsabwicklers für das zweite Quartal seien stark ausgefallen, schrieb Analyst Sebastien Sztabowicz in einer Studie vom Freitag. Die Einstiegschancen für die Aktien seien weiterhin gut.

Analystin Alexandra Schlegel vom Bankhaus Lampe hat ihre Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 44 Euro ebenfalls bestätigt – die aktuellen Eckdaten hätten die Erwartungen weitgehend bestätigt und würden für eine anhaltend solide Geschäftsentwicklung sprechen. Ähnlich äußerten sich auch die Experten von Berenberg und Baader Bank, die ebenfalls ihre jeweiligen „Buy“-Ratings bekräftigt haben.

Prognose angehoben

Am Donnerstag hatte Wirecard erste Eckdaten für das zweite Quartal veröffentlicht. Demnach rechnet das Unternehmen mit einem Ebitda-Anstieg um knapp ein Drittel auf 52,5 Millionen Euro und einem Umsatzplus von 27 Prozent auf 181 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr traut sich der Zahlungsabwickler nun ein etwas höheres Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zu.

Aktie bleibt ein Kauf

Wirecard ist bestens positioniert, um vom Trend zum bargeldlosen Bezahlen zu profitieren. Vor allem Mobile-Payment-Lösungen via Smartphone werden zukünftig im Vordergrund stehen. Nach den positiven Meldungen haben sich auch die charttechnischen Aussichten wieder deutlich verbessert. Anleger sollten zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6