02.12.2014 Thomas Bergmann

Versorger-Aktien am Tabellenende - E.on-News schon wieder verpufft?

-%
RWE

Die Versorger-Aktien schossen am Montag nach der E.on-Meldung (DER AKTIONÄR berichtete) in die Höhe. Die Aktie von E.on verbuchte zeitweise ein Plus von mehr als sechs Prozent. Am Dienstag ist die Euphorie jedoch schon wieder verflogen. Negative Analystenkommentare sorgen dafür, dass die Papiere von E.on und Rwe zu den stärksten Verlierern zählen.

RWE auf "Sell"

Die US-Bank Citigroup hat zwar das Kursziel für RWE wegen der Erwartung geringerer Kapitalkosten von 24,80 auf 26,30 Euro
angehoben. Die Einstufung bleibe aber wegen der nach wie vor bestehenden strategischen Probleme des Versorgers auf "Sell", schrieb Analystin Sofia Savvantidou in einer Studie vom Dienstag. Nachdem der Konkurrent Eon seine Aufspaltung angekündigt hatte, bleibe RWE der letzte große europäische Versorger, der seine Struktur noch nicht auf die neuen Gegebenheiten eingestellt
hat.

HSBC hat die beiden Versorger auf "Underweight" belassen. Der bevorstehende Verkauf von Dea stütze den Kurs von RWE, mehr aber auch nicht. Das Ziel laute auf 27 Euro.

E.on kein Renditewert

Das Kursziel für E.on wurde mit 13 Euro festgesetzt. Auf den ersten Blick werde der Grund für eine höhere Bewertung des neuen Eon-Konzerns von der Verwässerung durch die  Abspaltung aufgehoben, schrieb Analyst Adam Dickens. Unter der neuen Struktur sei E.on stärker reguliert, aber für Anleger kein Renditewert.

Morgan Stanley und Independent Research sehen ebenfalls kein Potenzial für die E.on-Aktie. Die US-Investmentbank sieht den fairen Wert bei 14 Euro, Independent bei 15 Euro.

Black Box

Die Aufspaltung von E.on wirft viele Fragen auf, die sich momentan noch nicht beantworten lassen. Vorerst bleiben daher beide Versorger auf der Short-List des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0