Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
03.07.2017 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Wirecard: Korrektur beendet, Allzeithoch im Fokus

-%
Wirecard

Nach dem Durchhänger der vergangenen Woche befindet sich die Aktie von Wirecard wieder im Vorwärtsgang. Mit einem Plus von fast vier Prozent führt die Aktie den TecDAX am Montagnachmittag an. Damit rückt das bisherige Allzeithoch wieder in Reichweite.

Mitte Juni hatte die Aktie von Wirecard ihr bisheriges Allzeithoch 60,43 Euro hinter sich gelassen und bei 60,90 Euro einen neuen Höchststand markiert. Doch statt Anschlussgewinnen folgte zunächst eine Korrektur – alleine in der Vorwoche hat der Kurs rund fünf Prozent nachgegeben.

Dabei wurden aber weder der seit Jahresbeginn gültige Aufwärtstrend, noch die 200-Tage-Linie verletzt. Denn bereits am Freitag hat sich der Kurs knapp oberhalb der Unterstützung im Bereich von 55 Euro gefangen und legt seitdem kräftig zu.

Mit einem Kursplus von fast vier Prozent führt die Aktie den TecDAX am Montag an. Kann dieses Tempo aufrecht erhalten werden, rückt zwangsläufig wieder das Allzeithoch bei 60,90 Euro in den Fokus. Der Abstand beträgt aktuell nur noch gute fünf Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

Für Unterstützung sorgt dabei, dass der Zahlungsabwickler vor dem Wochenende Fortschritte bei der Übernahme des Kundenportfolios für Kartenakzeptanz der Citigroup gemeldet hat. In zwei von elf Ländern – Singapur und Hongkong – habe man die Akquisition bereits abgeschlossen und liege damit im prognostizierten Zeitplan. In mehreren Schritten sollen bis Juni 2018 auch die Portfolios in den übrigen neun Ländern übernommen werden.

Trading-Empfehlung läuft weiter

Fundamental liefert Wirecard seit Längerem positive News wie am Fließband und auch aus charttechnischer Sicht scheint die zwischenzeitliche Korrektur bereits wieder beendet. Entsprechend können Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, dabei bleiben und auf neue Hochs spekulieren.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6