Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
30.11.2013 Michael Schröder

ThyssenKrupp mit vorweihnachtlichem Nachrichtenpaket: Kapitalerhöhung, Werksverkauf und Zahlen

-%
ThyssenKrupp

Weitreichende Entscheidungen bei ThyssenKrupp: Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern plant eine Kapitalerhöhung um bis zu zehn Prozent. Gleichzeitig gab Vorstand Heinrich Hiesinger bekannt, einen Käufer für das verlustreiche US-Stahlwerk gefunden zu haben. Auf der ebenfalls defizitären Anlage in Brasilien bleibt er dagegen vorerst weiter sitzen. Zudem muss Hiesinger den 2012 mit dem finnischen Outokumpu-Konzern erzielten Milliarden-Deal zum Verkauf seiner Edelstahltochter zum Teil rückabwickeln. Abgerundet wird das Nachrichtenpaket durch die Zahlen für das Geschäftsjahr 2012/13.

Schon die Einleitung der ThyssenKrupp-Mitteilung vom 30.11.2013, 00:02 Uhr (MEZ) hatte es in sich:

ThyssenKrupp verkauft Walz- und Beschichtungswerk in den USA und schließt langfristigen Brammenliefervertrag für Brasilien ab / Ablösung der Finanzforderung gegenüber Outokumpu - Transfer von VDM und AST geplant / Bereinigtes EBIT der fortgeführten Aktivitäten ohne Steel Americas 1,1 Mrd € / Bereinigtes EBIT der fortgeführten Aktivitäten inkl. Steel Americas um 50 Prozent auf 599 Mio € verbessert / Effizienzsteigerungs-Ziele um 20 Prozent übertroffen: 600 Mio € eingespart / Free Cash-Flow mit rund 600 Mio € erstmals seit sechs Jahren positiv / Nettofinanzschulden zum Bilanzstichtag um rund 800 Mio € gesenkt / Verlust auf 1,5 Mrd € signifikant reduziert

Es gibt Dinge, die muss man sofort erklären. Daher hat ThyssenKrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger im Anschluss an die Veröffentlichung der umfassenden Ad-hoc-Mitteilung am Freitagabend gleich eine Bilanzkonferenz für am Samstagmittag einberufen - etwas Einmaliges in der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Im Anschluss startete eine ebenso umfassende Berichterstattung in den Medien. Hier ein kleiner Auszug:

FAZ: Thyssen Krupp will Geld von Aktionären

Handelsblatt: Man wünscht sich Befreiungsschläge, aber kriegt sie nicht

Die Welt: Die Krise bei ThyssenKrupp ist lange nicht vorüber

DER AKTIONÄR wir am Montag vor Börseneröffnung eine Einschätzung zu der Meldung und zu den Auswirkungen auf den Kurs der DAX-Aktie geben.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0