Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Siemens
04.02.2021 Maximilian Völkl

Siemens nach den Top-Zahlen - jetzt ist noch deutlich mehr drin

-%
Siemens

Der Auftakt in das neue Geschäftsjahr 2020/21 ist Siemens gelungen. Überraschend starke Zahlen haben die Aktie auf ein Allzeithoch getrieben und dafür gesorgt, dass die Analysten nun ihre Schätzungen reihenweise überarbeitet haben. Sie trauen dem DAX-Titel trotz des deutlich gestiegenen Kursniveaus noch mehr zu.

Besonders bullish zeigt sich die Citigroup. Analyst Martin Wilkie hat die Einstufung auf „Buy“ bestätigt und das Kursziel von 160 auf 165 Euro angehoben. Mit der Hauptversammlung unter dem neuen Chef Roland Busch schlage der Technologiekonzern ein neues Kapitel auf, so Wilkie. Die positive Marktwahrnehmung der Gewinndynamik bei Digital Industries bleibe der entscheidende Kurstreiber.

Noch viel Potenzial sieht auch die Bank of America, die das Kursziel von 156 auf 161 Euro erhöht und die Einstufung auf „Buy“ belassen hat. Die Stärke im Digitalgeschäft und der aufgestockte Ausblick sollten einer Neubewertung der Aktie weiter förderlich sein, meint Analyst Alexander Virgo.

Berenberg wiederum sieht den fairen Wert der Siemens-Aktie nun bei 162 Euro. Siemens entwickle sich besser als erwartet, so Analyst Philip Buller. Er betonte die strukturellen Verbesserungen und rät zum Kauf der Aktie.

Viele Neueinschätzungen

Auch die Deutsche Bank und JPMorgan empfehlen Siemens unverändert zum Kauf und sehen das Ziel bei jeweils 153 Euro. Etwas vorsichtiger äußern sich die Société Générale und Morgan Stanley, die lediglich eine Halteempfehlung aussprechen – die Kursziele lauten 135 respektive 133 Euro, lagen vor den starken Zahlen aber ebenfalls jeweils deutlich niedriger.

Siemens (WKN: 723610)

Wie erwartet mussten viele Analysten angesichts der starken Zahlen von Siemens ihre Schätzungen nach oben anpassen. Kann der Konzern weiter so stark abliefern wie im ersten Quartal, dürften noch deutlich höhere Kurse bei der Aktie möglich sein. Anleger lassen die Gewinne von rund 100 Prozent, die seit der Empfehlung im März 2020 angefallen sind, laufen.

Mit Material von dpa-AFX