Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
13.03.2017 Maximilian Völkl

RWE-Tochter Innogy mit Milliardengewinn: Die bessere Alternative

-%
RWE
Trendthema

Die RWE-Ökostromtochter Innogy hat einen gelungenen Start hingelegt. Im ersten Jahr der Eigenständigkeit vermeldet der Versorger solide Gewinne. Für 2017 erwartet Vorstandschef Peter Terium sogar eine deutliche Verbesserung der Ergebnisse. An der Börse kommen die Zahlen gut an, die Innogy-Aktie zählt zu den stärksten Werten im MDAX.

Mit den Erneuerbaren Energien, dem Vertrieb und den Netzen hat RWE das Zukunftsgeschäft in Innogy gebündelt. Im Gegensatz zur Mutter hat die Tochter 2016 ein positives Nettoergebnis von 1,5 Milliarden Euro verzeichnet. Das EBITDA ging zwar um sieben Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zurück. Dennoch kann eine Dividende von 1,60 Euro je Aktie ausgeschüttet werden – das entspricht etwa einer Rendite von 4,7 Prozent.

„Wir stellen unter Beweis, dass Innogy ein stabiler, dividendenstarker Titel ist“, betonte Terium. Die Ziele hat der Konzern genau erreicht. Für 2017 peilt Terium beim EBITDA ein Plus von 4,8 Prozent auf rund 4,4 Milliarden Euro an. Bei steigenden Gewinnen dürfte dann auch die Dividende weiter deutlich zulegen. Hintergrund: Die Mutter RWE ist finanziell von den regelmäßigen, hohen Ausschüttungen der Tochter abhängig.

Innogy besser

Im Gegensatz zu vielen anderen Versorgern schreibt Innogy schwarze Zahlen. Das Zukunftsgeschäft dürfte weiterhin für stabile Gewinne sorgen. Wer ein stabiles Investment mit hoher Dividende sucht, ist mit der Aktie gut beraten. Von der Mutter RWE sollten Anleger dagegen die Finger lassen.

10 Vordenker, deren Werk unser Leben seit 250 Jahren prägt!

auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Volkswirtschafts-Crashkurs für jedermann

Von Marx bis von Hayek, von Sozialismus bis Liberalismus – eine Auswahl der wichtigsten ökonomischen Köpfe und Theorien, kurz und prägnant vorgestellt. Wer schon immer wissen wollte, worin sich Keynes und Friedman unterscheiden, ob Marx und von Hayek sich verstanden hätten und was es eigentlich mit dem Monetarismus auf sich hat, für den hat Phil Thornton dieses Buch geschrieben. Er porträtiert zehn der wichtigsten und einflussreichsten ökonomischen Vordenker, präsentiert ihre zentralen Ideen und Thesen und beurteilt die Relevanz der jeweiligen Theorie für die heutige Zeit. Eine kurze Lektüreliste sowie die wichtigsten Punkte komprimiert in »Merksätzen« runden dieses kompakte Nachschlagewerk ab.