++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
14.07.2020 Pierre Kiren

Reliance Industries: Steigt jetzt auch noch Google ein?

-%
Reliance Industries Ltd. (GDRs144A)2/IR10

Laut Bloomberg steht der Tech-Gigant kurz davor, bei Reliance Jio einzusteigen. Gerüchten zufolge will sich Google mit vier Milliarden Dollar an der indischen Technologieschmiede beteiligen. Das wäre nach Facebook, Intel und Qualcomm der vierte hochkarätige strategische Ankerinvestor in wenigen Wochen.

Eigentlich war es naheliegend. Am Montag verkündete Google, dass in den nächsten fünf bis sieben Jahren zehn Milliarden Dollar in Indien investiert werden sollen. Die Investitionen dienen Projekten, die sich thematisch mit Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz befassen.

In diesem Segment ist Reliance Jio, die Technologiesparte des indischen Mischkonzerns, der Branchenprimus. Jio Platforms umfasst vielfältige Anwendungen vom E-Commerce bis zu Streamingdiensten, Cloud- und E-Health-Plattformen. Mit rund 400 Millionen Abonnenten ist Jio Marktführer.

Am Dienstag folgte daraufhin ein Bericht von Bloomberg, in dem sich die Nachrichtenagentur auf Insider beruft. Demnach stehen die involvierten Parteien noch in Verhandlungen. Ein Abschluss könnte schon in den nächsten Wochen vermeldet werden. Die genauen Details sind jedoch nicht in Stein gemeißelt. Einzelheiten könnten sich noch ändern, auch ein Scheitern der Verhandlungen sei nicht ausgeschlossen. Weder Google noch Reliance haben sich bisher zu den Gerüchten geäußert. Google wäre der 13. Großinvestor von Reliance Jio in wenigen Wochen.

Reliance Industries Ltd. (GDRs144A)2/IR10 (WKN: 884241)

Das Interesse an der wachsenden indischen Digitalwirtschaft reißt nicht ab. Reliance Jio ist dabei ganz klar die erste Adresse für ausländische Investoren. Die amerikanischen Partner sind für Reliance nicht nur Geldgeber, sondern auch strategische Partner zugleich. Gut möglich, dass sich daraus noch weitere Großprojekte ergeben. Anleger, die der AKTIONÄR-Kaufempfehlung Mitte Mai (Ausgabe 12/2020) gefolgt sind, liegen bereits 27 Prozent vorn. Die Aktie bleibt ein Kauf.