27.02.2015 Jochen Kauper

Nordex: Zahlen im Rahmen der Erwartungen - schwammige Aussagen zur Zukunft - was macht die Aktie daraus?

-%
DAX

Nordex hat den Umsatz im Geschäftsjahr 2014 um 21 Prozent auf 1,73 Milliarden Euro gesteigert. Damit hat der Hersteller von Windenergieanlagen das obere Ende seiner zuletzt im November 2014 erhöhten Prognose erreicht. Das operative Ergebnis lag mit einer EBIT-Marge von 4,5 Prozent im Rahmen der Erwartungen.

Vorstand hält sich bedeckt

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbesserte sich um 76 Prozent auf 78 Millionen Euro. Wesentliche Grundlage für das zweistellige Wachstum war die gute Geschäftsentwicklung in Europa und Afrika sowie in Amerika. Vor allem das Geschäft in Übersee entwickelte sich überdurchschnittlich. Der Umsatz kletterte von 81,7 auf 200,7 Millionen Euro. Der Auftragseingang lag 2014 mit 1,75 Milliarden Euro leicht über den Erwartungen und um 16,7 Prozent über dem Vorjahr. "Das Auftragsbuch bildet eine gute Grundlage für eine weiterhin positive Entwicklung im laufenden Jahr. Derzeit ist das Momentum in unserem Markt allgemein und speziell für die Nordex-Gruppe sehr positiv. In welchem Umfang wir unsere Wachstumsoptionen nutzen, ist noch genauer auszuloten", erklärt Nordex-Vorstand Jürgen Zeschky.

  

Laufen lassen 

Die Aktie reagiert verhalten auf die Aussagen des Vorstands. Viele haben sich vielleicht einen Tick mehr Optimismus in seinen Worten gewünscht. Egal. Fakt ist: Die Nordex-Aktie hat zu Beginn der Woche den nachhaltigen Sprung über die 18-Euro-Marke geschafft hat. Nächstes Etappenziel ist die Marke von 19,50 Euro. Rücksetzer bieten immer wieder Einstiegschancen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0