Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Reuters Pictures Archive
25.04.2022 Emil Jusifov

Meta: Top-Managerin Sandberg unter Druck – Facebook leitet Untersuchung ein

-%
Meta Platforms

Das Sentiment der Anleger gegenüber der Meta-Aktie hat sich in den vergangenen Tagen weiter eingetrübt. Die Aktie ist gerade dabei, ihre Jahrestiefs zu testen. Und als ob das nicht genug wäre, werden kurz vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen Vorwürfe gegen COO Sheryl Sandberg laut.

Laut Berichten des Wall Street Journal hat Meta gegen die Managerin eine interne Untersuchung eingeleitet. Sandberg soll in den Jahren 2016 und 2019 auf die britische Boulevardzeitung Daily Mail eingewirkt haben, damit diese keine Story über eine einstweilige Verfügung gegen ihren damaligen Lebenspartner und derzeitigen CEO von Activsion Blizzard Bobby Kotick herausbringt.

Hierbei gehe es um Anschuldigungen einer ehemaligen Freundin Koticks, die drei Wochen später wieder fallengelassen wurden. Sandberg soll dabei mit Kotick PR-Taktiken ausgetauscht haben und ein Team aus den Facebook- und Activision-Mitarbeitern gebildet haben, um Strategien zu erarbeiten, die Daily Mail überzeugen sollten, diese News nicht zu veröffentlichen.

Nach außen hat das Unternehmen Sandberg noch in Schutz genommen: "Sheryl Sandberg hat nie die Geschäftsbeziehung von MailOnline mit Facebook bedroht, um eine redaktionelle Entscheidung zu beeinflussen", heißt es von Seiten eines Meta-Sprechers. Intern wird der Fall jedoch sehr ernst genommen und soll nun in Gänze untersucht werden. Schließlich geht es hier um den Vorwurf, dass Facebook seinen gewaltigen Einfluss dazu genutzt hat, um die Berichterstattung in den Medien zu beeinflussen.

Meta Platforms (WKN: A1JWVX)

DER AKTIONÄR ist schon länger der Meinung, dass Sheryl Sandberg trotz all der Verdienste zu Beginn ihrer Tätigkeit, mittlerweile eine sehr unglückliche Figur macht. Die Managerin gilt bei den Investoren als eine der Hauptverantwortlichen für Metas schlechte Außenkommunikation und Image-Probleme. Daher könnte die Neubesetzung ihrer Position durch einen neuen COO für Meta auch aus operativer Sicht Sinn ergeben. Nun bleibt abzuwarten, was die interne Untersuchung ergibt. Anleger bleiben an Bord.

Hinweis auf Interessenkonflikte:
Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Meta Platforms.

Foto: Reuters Pictures Archive

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Meta Platforms - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2