Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
13.09.2017 Thorsten Küfner

Gazprom: Goldman verhilft zum Ausbruch

-%
Gazprom

Die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten setzt ihre Erholungsrallye fort. Nachdem kürzlich die Bodenbildung geglückt ist, konnte nun auch der Widerstandsbereich bei 4,20 Dollar genommen werden (welche weiteren charttechnischen Marken nun wichtig sind, erfahren Sie unter: Gazprom: Kurz vor dem Kaufsignal).

Einen nicht gerade geringen Anteil am jüngsten Kursanstieg dürfte Geydar Mamedov, Analyst der US-Investmentbank Goldman Sachs, haben. Er hob das Kursziel für die Gazprom-Papiere von 3,90 auf 4,50 Dollar an und stuft die Aktie nun mit „Neutral“ ein (zuvor „Sell“).

Foto: Börsenmedien AG

Auch wenn die Anteile von Gazprom nach wie vor alles andere als ein Witwen- und Waisenpapier ist, können mutige Anleger angesichts des nun wieder deutlich bullisheren Charts zugreifen und auf eine Neubewertung der enorm günstig bewerteten Aktie setzen. Der Stopp sollte bei 2,90 Euro belassen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7