04.05.2016 Werner Sperber

Facebook: Zuckerbergs Firma ist das Maß der Dinge

-%
DAX

Die Fachleute von Börse Online verweisen auf die im ersten Quartal des laufenden Jahres um 15 Prozent auf 1,65 Milliarden gestiegene Zahl der bei Facebook Aktiven. Dank neuer Dienste stiegen der Umsatz im Jahresvergleich um 52 Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar und der Gewinn überraschend stark um ebenfalls 52 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar. Analysten schätzen für das Gesamtjahr einen Anstieg der Erlöse um 45 Prozent und des Nettoergebnisses um 100 Prozent. Auch in den kommenden Jahren sollte Facebook demnach um hohe zweistellige Prozentraten wachsen. Kaum ein Werbetreibender kommt an der von Mark Zuckerberg mitgegründeten Firma vorbei. Deshalb hat die mit einem KGV von 25 für das nächste Jahr hoch bewerte Aktie auch noch Kurspotenzial. Charttechnisch sollte die Marke von 100 Euro nachhaltig überwunden werden. Risikofreudige Anleger sollten die Anteile mit einem Kursziel von 155 Euro und einer Absicherung bei 75 Euro kaufen.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2