12.02.2016 Jonas Groß

Facebook reagiert auf Kritik – Kostenloses-Internet-Projekt in Indien gescheitert

-%
DAX
Trendthema

Free Basics sollte für Mark Zuckerberg der große Wurf werden. Die Initiative ermöglicht weltweit einen kostenlosen Internetzugang. Allerdings ist der Zugang nur eingeschränkt und gilt nur für ausgewählte Dienste. Facebook diskriminiere Wettbewerber, so die Kritik. Es sei die Netzneutralität gefährdet. Deshalb regte sich zuletzt in Indien deutlicher Widerstand gegen das Projekt.

Free Basics in Indien gestoppt

Die indische Telekom-Aufsicht TRAI sprach sich deswegen gegen Facebooks Projekt aus. Daraufhin entschied sich der Provider RCom, Free Basics kostenpflichtig anbieten zu wollen. Doch damit war Mark Zuckerberg nicht einverstanden. Das unterlaufe das Konzept des Vorhabens, so der CEO. Deshalb soll Facebook Free Basics Gerüchten zufolge ganz vom indischen Markt genommen haben. Das berichtet das Portal heise.de in Berufung auf die Times of India und den Indo-Asian News Service. Allerdings will Facebook das Projekt nicht ganz aufgeben. In den anderen 38 Ländern soll Free Basics weiterhin genutzt werden können.

103,90-Dollar-Marke im Fokus

Die Facebook-Aktie konnte sich zuletzt dem schwachen Gesamtmarkt nicht entziehen. Seit Beginn des Monats steht ein Minus von über zehn Prozent zu Buche. Allerdings ging es die letzten Tage wieder etwas nach oben. Die psychologisch wichtige Marke bei 100 Dollar konnte zurückerobert werden. Aus charttechnischer Sicht steht als nächstes der Widerstand bei 103,90 Dollar im Fokus. Sollte ein Ausbruch über die Marke gelingen, würde die Hürde bei 107,60 Dollar in den Blick rücken.

Mehr dazu im Heft

Ob Anleger bereits jetzt auf eine Trendwende der Facebook-Aktie spekulieren sollten und wo DER AKTIONÄR die Aktie derzeit fair bewertet sieht, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2