7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
15.01.2021 Marion Schlegel

Evotec: Kurz durchatmen

-%
Evotec

Die Aktie von Evotec hat seit Anfang Oktober 2020 deutlich zulegen können. Die Aktie hat sogar ein neues Mehrjahreshoch erreicht und auch die Marke von 30 Euro konnte kurzzeitig überwunden werden. Nun scheint sich das Papier eine Verschnaufpause zu gönnen. Am Freitag notiert die Aktie in einem allgemein schwachen Handelsumfeld gut ein Prozent auf 29,15 Euro.

Evotec (WKN: 566480)

Werner Lanthaler, Vorstandsvorsitzender von Evotec, erklärt stolz: „Unsere Leidenschaft, die Ursachen zu finden statt nur die Symptome einer Erkrankung anzusprechen, ist der Antrieb für alles, was wir bei Evotec unternehmen.“

Sie interessieren sich für die neusten Trends aus der Biotechnologie-Branche? Dann tragen Sie sich jetzt hier ein und erfahren Sie in Kürze mehr.

Das Unternehmen verfügt mittlerweile über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der frühen Wirkstoffforschung. Heutzutage befindet sich Evotec in einer weltweit führenden Position bei der first-in-class Wirkstoffforschung und -entwicklung.

Vor Kurzem hat Evotec in der Partnerschaft mit Bristol Myers Squibb einen Meilenstein erreichen können. Das gemeinsame Portfolio konnte um ein zusätzliches Wirkstoffforschungsprojekt erweitert werden. Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte: „Wir sind hocherfreut über diese Erweiterung unseres gemeinsamen Portfolios mit Bristol Myers Squibb, die den iPSC-basierten Ansatz in unserer strategischen Neurologie-Partnerschaft weiter validiert. Wir sind sicher, dass iPSC-basierte Ansätze Wirkstoffkandidaten mit besserer Krankheitsrelevanz liefern, und damit auch zu sichereren und wirksameren Medikamenten führen können als konventionelle Ansätze.“

DER AKTIONÄR bleibt äußerst zuversichtlich, was die weitere Entwicklung der Aktie von Evotec angeht. Anleger lassen ihre Gewinne bei der Aktie von Evotec weiter laufen. Wichtig ist aus charttechnischer Sicht, dass die Aktie nach der derzeit laufenden Verschnaufpause relativ rasch die 30-Euro-Marke zurückerobern kann.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.
Die Autorin hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Evotec.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Evotec - €

Buchtipp: Die Neuentdeckung der Schöpfung

Was fällt Ihnen spontan zu „Synthetische Biologie“ ein? Wenn Sie kein Spezia­list sind, dann lautet die Antwort sehr wahrscheinlich: „Nichts!“ Synthetische Biologie ist die neueste Entwicklung moderner Biologie. Sie zielt darauf, biologische Systeme – also Moleküle, Zellen oder Organismen – zu erzeugen, die so in der Natur nicht vorkommen. Im Ergebnis kann DNA nicht mehr nur dekodiert oder beeinflusst werden – sie kann geschrieben werden. Best­sellerautorin und Zukunftsforscherin Amy Webb veranschaulicht in ihrem neuen Buch die immensen Chancen, die diese Technologie für Gesundheit, Ernährung und viele andere Bereiche des täglichen Lebens bietet. Sie widmet sich aber auch den gesellschaftlichen, ethischen und religiösen Fragen, die dieser weitere Schritt hin zur Kontrolle unseres Lebens mit sich bringt.
Die Neuentdeckung der Schöpfung

Autoren: Webb, Amy Hessel, Andrew
Seitenanzahl: 432
Erscheinungstermin: 01.09.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-803-9