23.11.2018 Marion Schlegel

Evotec hängt fest, Morphosys nimmt Anlauf

-%
Evotec

Die beiden Biotechwerte Evotec und Morphoys sind zuletzt an insbesondere psychologisch wichtige Widerstandsmarken heran gelaufen. Evotec versucht sich derzeit am Überwinden der 20-Euro-Marke. Die Aktie scheint vorerst aber noch einmal Luft zu holen. Am heutigen Freitagvormittag verliert das Papier 0,7 Prozent auf 18,89 Euro.

Zuvor hatte sich die Aktie dieser wichtigen Hürde erneut angenähert, nachdem das Unternehmen gute Quartalszahlen und zuletzt eine neue Kooperation melden konnte. Evotec arbeitet in Zukunft mit Immuneering, einem weltweit führenden Anbieter datengetriebener Wirkstoffforschung, zusammen. Ziel ist es, neue niedermolekulare Substanzen zur Behandlung seltener, erblicher Stoffwechselerkrankungen zu entdecken, so Evotec. Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte: „Wir freuen uns darauf, gemeinsam die leistungsstarke Kombination dieser Technologien zu entdecken und unsere Möglichkeiten in unserem Kerngebiet der Wirkstoffforschung damit weiter zu stärken.“

Morphosys: 100 Euro im Visier

Morphosys hingegen kann zum Wochenschluss leichte Zugewinne verzeichnen. Das Papier gewinnt 0,5 Prozent auf 98,30 Euro. Wichtig wäre hier die Rückeroberung der 100-Euro-Marke. Bei Morphosys wird es aber bald wieder äußerst interessant. Auf der ASH-Konferenz, die vom 1. bis 4. Dezember 2018 in San Diego stattfindet, werden ausführlichen Studiendaten zu MOR208 präsentiert. Bis Ende Januar nimmt das Unternehmen im Anschluss dann an mehreren Investorenkonferenzen teil, unter anderem an der JPMorgan Annual Healthcare Conference am 9. Januar in San Francisco.

Beide Werte gehören ganz klar zu den Favoriten des AKTIONÄR im Sektor. Anleger sollten etwas Geduld mitbringen, ihre Positionen aber weiter laufen lassen. Größere Rücksetzer sind bei beiden Titeln aus langfristiger Sicht klare Nachkaufchancen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0