Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
21.10.2014 Stefan Limmer

Deutsche Telekom: Politik will De-Mail stärken – Analysten heben den Daumen

-%
Deutsche Telekom
Trendthema

Die Behörden im Bund und in den Ländern wollen das bislang nur mäßig erfolgreiche E-Mail-System De-Mail stärken. Dies kündigte Bundesinnenminister Thomas de Maizière an. Nachdem am Montag bereits die Commerzbank der Telekom-Aktie noch Kurspotenzial attestierte, hat nun auch das Analysehaus Warburg Research ihre positive Einschätzung bestätigt.

Die De-Mail ist eine E-Mail-Variante, die für elektronische Nachrichten an Behörden oder Unternehmen gedacht ist. Nutzer müssen ihre Identität mit dem Personalausweis bestätigten. Die De-Mail wird von der Deutschen Telekom, United Internet mit GMX und Web.de und Francotyp-Postalia angeboten. Nach Angaben der Anbieter haben sich auch mehrere Hunderttausend Privatkunden für De-Mail identifizieren lassen. Damit erreicht De-Mail nur ein Bruchteil der Menschen, die in Deutschland online sind. Nach Angaben von Innenminister de Maizière wird Sachsen als erstes Bundesland dafür sorgen, dass Landesbehörden und Kommunen ab August 2016 flächendeckend über De-Mail erreichbar sind. 

Daumen hoch

Die Analysten waren zuletzt optimistisch für die Telekom. Commerzbank-Analystin Heike Pauls bestätigte in ihrer jüngsten Analyse die "Hold"-Einstufung mit einem Kursziel von 13 Euro. Noch optimistischer ist das Analysehaus Warburg Research. Analyst Malte Räther hält die DAX-Aktie weiter für kaufenswert und sieht den fairen Wert sogar bei 13,20 Euro. Der Telekomkonzern ist seiner Meinung nach in Deutschland sehr wettbewerbsfähig und verzeichnet ein starkes Kundenwachstum in den USA.

Vorerst abwarten

Die Aktie der Deutschen Telekom ist zuletzt unter den Stopp des AKTIONÄR gefallen. Vor einem Neueinstieg sollten Anleger abwarten, ob die aktuelle Gegenbewegung nachhaltig oder nur ein technischer Rebound ist. Die Charttechnik hellt sich erst bei überschreiten des Widerstands an der 11-Euro-Marke auf.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0