19.05.2014 Stefan Sommer

Deutsche Post: Das Kartellamt ermittelt

-%
Deutsche Post
Trendthema

Das Kartellamt wirft der Deutsche Post wettbewerbswidriges Verhalten vor. Das Logistikunternehmen soll Konkurrenten im Briefgeschäft mit Großkunden durch Dumping-Preise behindert haben. Die Investmentbank Equinet hat darauf hin ihre Einschätzung zum DAX-Wert überarbeitet.

„Wir untersuchen derzeit eingehend die Tarifgestaltung der Post gegenüber bestimmten Großkunden. Hier haben wir klare Anhaltspunkte dafür, dass Wettbewerber durch sogenannte Preis-Kosten-Scheren, also letztlich Dumping-Preise, behindert werden“, erklärte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung.“ Eine Sprecherin der Deutschen Post lehnte dazu ein Kommentar ab.

Ärger mit Kartellamt könnte Kurs belasten

Analyst Jochen Rothenbacher von der Investmentbank Equinet hat die Einstufung für die Deutsche Post nach dem Bericht über den Ärger durch das Kartellamt auf „Reduce“ mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Sollten sich die Gerüchte über Dumping-Preise für bestimmte Großkunden bewahrheiten, könnte der Logistikkonzern zu höheren Preisen gezwungen werden und dürfte in der Folge Marktanteile verlieren, schreibt der Experte in einer Studie vom Montag. Die Nachricht könnte den Aktienkurs belasten.

Abwarten

Kurzfristig könnte der Bericht zu den Dumping-Preisen der Deutschen Post die Aktie unter Druck bringen. Solang lang sich diese Gerüchte allerdings nicht bestätigen gibt es für Anleger keinen Grund zur Sorge. Außerdem ist der Konzern international hervorragend aufgestellt. Das Kursziel liegt nach wie vor bei 33 Euro. Investierte Anleger sollten ihre Position mit einem Stopp bei 23 Euro absichern.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4