Investieren wie Peter Lynch - So geht's
18.02.2021 Marion Schlegel

DAX: Stabilisierung nach dem Rutsch unter die 14.000er-Marke – das ist heute wichtig

-%
DAX

Nach zwei schwächeren Tagen scheint sich der DAX am Donnerstag zum Handelsstart wieder etwas fangen. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn leicht im Plus auf 13.920 Punkte. In der vergangenen Woche hatte der DAX bei 14.169 Punkten einen Rekordstand erreicht, Anschlussgewinne blieben jedoch aus.

DAX (WKN: 846900)

An der Wall Street gelang dem Dow Jones Industrial zwar knapp ein weiterer Höchststand, auch hier zögern die Anleger jedoch auf hohem Niveau mit Käufen. Die Indizes der Technologiebörse Nasdaq kamen zwischenzeitlich ein weiteres gutes Stück von ihren Rekorden zurück, dämmten die Verluste bis zum Handelsende aber wieder klar ein.

Der Dow Jones erreichte im Tageshoch mit 31.643 Punkten eine neue Bestmarke. Letztlich ging er nur knapp unter dieser aus dem Handel. Der Schlussstand von 31.613,02 Punkten bedeutete ein Plus von 0,3 Prozent. Dem Leitindex half es auf die Beine, dass Starinvestor Warren Buffett ein Stück weit umgeschichtet hat von Apple-Aktien in Standardwerte. Dies bremste umgekehrt das Interesse der Anleger an den Technologiewerten. Der von diesen geprägte Auswahlindex Nasdaq 100 sank um 0,5 Prozent auf 13.699,71 Punkte. Der marktbreite S&P 500 schloss 0,03 Prozent tiefer bei 3.931,33 Zählern. Beide Indizes konnten so ihre Rekordrallye im Gegensatz zum Dow nicht fortsetzen.

Die Anleger beschäftigt weiter der Zinsanstieg für Anleihen bei gleichzeitig weniger attraktivem Bewertungsniveau an den Aktienmärkten, erklärte Marktstratege Stephen Innes vom Broker Axi. Gleichzeitig bessere sich aber die Pandemie-Lage weiter und es herrsche Optimismus für ein Ende der Lockdown-Maßnahmen. Im Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed gab es zudem keinen Hinweis auf eine baldige Änderung der lockeren Geldpolitik.

An den asiatischen Aktienmärkten ist es am Donnerstag größtenteils bergab gegangen. So büßte büßte der japanische Leitindex Nikkei 225 0,2 Prozent auf 30.236 Punkte ein. In China gaben die Festlandsbörsen am ersten Handelstag nach einigen Feiertagen rund um das Neujahrsfest ebenfalls nach. Der CSI-300-Index mit den 300 größten Unternehmen, die an Chinas Festlandsbörsen gelistet sind, büßte knapp ein Prozent ein. In Hongkong gab der dortige Leitindex Hang Seng zuletzt etwas mehr als ein Prozent ein.

Am heutigen Donnerstag steht eine Reihe von Jahres- und Quartalszahlen auf dem Programm. Daimler stellt beispielsweise seine detaillierten Zahlen vor, am frühen Nachmittag berichtet Walmart über die Entwicklung im vierten Quartal. Auf der Konjunkturseite stehen in den USA Daten zu den Baubeginnen und -genehmigungen sowie der Phily Fed Index auf dem Programm.

DER AKTIONÄR wird im Laufe des Tages über sämtliche wichtigen Entwicklungen und Neuigkeiten an den nationalen und internationalen Märkten berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0