+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
31.07.2020 Jochen Kauper

Daimler-Aktie: Wo liegen die nächsten Unterstützungen?

-%
Daimler

Nach den guten Zahlen für das zweite Quartal haben viele Analysten ihre Kursziele für die Daimler-Aktie nach oben geschraubt. Dennoch hat es die Aktie nicht geschafft, die 200-Tage-Linie nachhaltig zu überwinden. In einem schwachen Marktumfeld fiel die Aktie wieder zurück. Wo liegen die nächsten Unterstützungen?

In einem schwachen Gesamtmarkt musste die Daimler-Aktie am Donnerstag deutlich Federn lassen. Am Freitag stabilisiert sich das Papier bei rund 38,40 Euro. Auch die Zahlen der Konkurrenten Volkswagen und Renault konnten Daimler keine neuen positiven Impulse verleihen. VW lieferte ein Zahlenwerk ohne größere Überraschungen ab. Renault lag mit einem sportlichen Verlust in Höhe von 7,29 Milliarden Euro (Vorjahr 970 Millionen Euro Gewinn) im ersten Halbjahr sogar unter den Erwartungen der Analysten.

"Mercedes wird sich in der Zukunft stärker auf „Luxus“ konzentrieren."

Ferdinand Dudenhöffer CAR-Institut

Zuletzt kündigte Daimler-Chef Ola Källenius an, das Sparprogramm noch einmal verschärfen zu wollen. "Alle gehen mittlerweile davon aus, dass der Erholungskurs von Covid lange dauert. Wir hatten das übrigens von Anfang an gesagt gegenüber dem seltsamen „schnellen V“ der 5 Weisen. Daher macht es Sinn, nicht Kapazitäten und Manpower mehrere Jahre mitzuschleppen“, sagt Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut gegenüber dem AKTIONÄR.

In der Vergangenheit wurde oft bemängelt, dass Daimler bei wichtigen Themen wie Elektromobilität, autonomes Fahren und Software an Geschwindigkeit zuzulegen muss, um nicht noch weiter hinter die Konkurrenz zurück zu fallen.

„Mercedes wird sich in der Zukunft stärker auf „Luxus“ konzentrieren, sprich Einsteigermodelle wie etwa A oder B-Klasse „sparsamer“ aufzulegen. „Luxury is Profit“ ist die neue Strategie von Källenius“, sagt Dudenhöffer. Der Auto-Experte ist der Ansicht, dass Daimler grundsätzlich auf dem richtigen Weg ist.

„Luxury is Profit ist die neue Strategie von Källenius"

Ferdinand Dudenhöffer CAR-Institut
Daimler (WKN: 710000)

Daimler kommt aktuell auf einen Börsenwert von 42 Milliarden Euro. Zum Vergleich: der Elektroauto-Hersteller Tesla bringt umgerechnet 260 Milliarden Euro auf die Börsenwaage. „Tesla wird in 5 Jahren der größte Konkurrent der deutschen Autobauer und ist dann bei jährlich 1,5 Millionen Autos + x. Keiner kann CAR-IT so gut wie Tesla“, sagt Dudenhöffer.

Nach dem starken Anstieg und dem kurzen Überschreiten der 200-Tage-Linie, konnte das Papier von Daimler diese wichtige Hürde nicht nachhaltig überwinden. Aus charttechnischer Sicht dient jetzt die 20-Tage-Linie bei aktuell 37,52 Euro als erste Unterstützung. Sollte diese Marke fallen, bietet die 50-Tage-Linie bei 36,99 Euro Support. Eine stärkere horizontale Unterstützungslinie verläuft bei 36,50 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Daimler.

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0