Zum Renditerennen um 100% Performance
Foto: Shutterstock
19.10.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Wochen der Entscheidung

-%
Commerzbank

Deutschland steht kurz vor regionalen Lockdowns, die Politik hält die kommenden Wochen für maßgeblich. Nachdem es am Donnerstag zu einem Abverkauf am Markt kam, zogen die Kurse am Freitag wieder merklich an. und heute geht es weiter nach oben. Die Meinung vieler Analysten ist verhalten optimistisch.

Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für die Commerzbank-Aktie vor Zahlen zum dritten Quartal (5.November) auf "Hold" mit einem Kursziel von 4,90 Euro belassen. Im Augenblick bewege sich das Kreditinstitut in ruhigem Fahrwasser, so Analystin Martina Matouskova. Im abgelaufenen Jahresviertel dürften das gut gelaufene Privatkundengeschäft sowie niedrigere Kreditkosten und die mit den Gewerkschaften vereinbarten Stellenstreichungen die Resultate gestützt haben.

Ebenfalls dabeibleiben würden die Experten vom Analysehaus RBC. Die Aktie verbleibt auf "Sector Perform" mit einem Kursziel von fünf Euro. Analystin Anke Reingen erwartet erst im kommenden Jahr eine Aktualisierung der Unternehmensstrategie. Ihre Schätzungen billigten dem Institut aber bereits eine bessere Kostenkontrolle zu. Insgesamt rät mit sieben Experten ein Drittel zum Kauf der Aktie, ein weiteres Drittel würde sich von dem Werten trennen und 13 Analysten plädieren für halten. Das durchschnittliche Kursziel beträgt dabei aktuell 4,94 Euro.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktiesteigt heute wieder. Wichtig wäre, diese Woche die 200-Tage-Linie bei 4,39 Euro zurückzuerobern. Der seit Mai gültige Aufwärtstrend bei 4,21 Euro ist hingegen weiter intakt. DER AKTIONÄR sieht für die Aktie mittelfristig Potenzial, auch wenn es rund um die Quartalszahlen und die US-Präsidentschaftswahl Anfang November volatiler werden könnte.

Mutige Anleger kaufen schon jetzt auf dem aktuellen Niveau eine erste Position und sichern sie mit einem Stopp bei 3,30 Euro ab.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen