Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
19.10.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Wochen der Entscheidung

-%
Commerzbank

Deutschland steht kurz vor regionalen Lockdowns, die Politik hält die kommenden Wochen für maßgeblich. Nachdem es am Donnerstag zu einem Abverkauf am Markt kam, zogen die Kurse am Freitag wieder merklich an. und heute geht es weiter nach oben. Die Meinung vieler Analysten ist verhalten optimistisch.

Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für die Commerzbank-Aktie vor Zahlen zum dritten Quartal (5.November) auf "Hold" mit einem Kursziel von 4,90 Euro belassen. Im Augenblick bewege sich das Kreditinstitut in ruhigem Fahrwasser, so Analystin Martina Matouskova. Im abgelaufenen Jahresviertel dürften das gut gelaufene Privatkundengeschäft sowie niedrigere Kreditkosten und die mit den Gewerkschaften vereinbarten Stellenstreichungen die Resultate gestützt haben.

Ebenfalls dabeibleiben würden die Experten vom Analysehaus RBC. Die Aktie verbleibt auf "Sector Perform" mit einem Kursziel von fünf Euro. Analystin Anke Reingen erwartet erst im kommenden Jahr eine Aktualisierung der Unternehmensstrategie. Ihre Schätzungen billigten dem Institut aber bereits eine bessere Kostenkontrolle zu. Insgesamt rät mit sieben Experten ein Drittel zum Kauf der Aktie, ein weiteres Drittel würde sich von dem Werten trennen und 13 Analysten plädieren für halten. Das durchschnittliche Kursziel beträgt dabei aktuell 4,94 Euro.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktiesteigt heute wieder. Wichtig wäre, diese Woche die 200-Tage-Linie bei 4,39 Euro zurückzuerobern. Der seit Mai gültige Aufwärtstrend bei 4,21 Euro ist hingegen weiter intakt. DER AKTIONÄR sieht für die Aktie mittelfristig Potenzial, auch wenn es rund um die Quartalszahlen und die US-Präsidentschaftswahl Anfang November volatiler werden könnte.

Mutige Anleger kaufen schon jetzt auf dem aktuellen Niveau eine erste Position und sichern sie mit einem Stopp bei 3,30 Euro ab.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0