100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
15.10.2020 Carsten Kaletta

Ist die Commerzbank für einen zweiten Lockdown gewappnet?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank gehört heute zu den großen Verlierern im MDAX. Die rasant ansteigenden Corona-Zahlen entfachen bei den Investoren nachvollziehbare Lockdown-Szenarien und damit diffuse Ängste vor einem neuerlichen Einbruch der deutschen Wirtschaft – mit unangenehmen Folgen für die Banken. Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) verbreitet indes Zuversicht.

„Wenn es in den kommenden Monaten zu einem Anstieg der Kreditausfälle kommt, ist dies keine Bedrohung für die Banken", sagte der BdP-Präsident Hans-Walter Peters am Donnerstag. Die deutschen Institute hätten sich wetterfest gemacht und ihr Eigenkapital in der Vergangenheit deutlich aufgestockt. Um sich auf steigende Kreditausfälle vorzubereiten, sei die Risikovorsorge erhöht worden. "Die Banken wissen, wo Kredite wackeln".

Auch die Deutsche Bundesbank hatte dem deutschen Finanzsystem jüngst Stabilität in der Krise bescheinigt. Zugleich appellierte die Notenbank an die Kreditinstitute, den Geldhahn auch bei steigenden Firmenpleiten offen zu lassen.

Die privaten Banken erwarten in diesem Jahr einen Rückgang der globalen Wirtschaftsleistung um rund vier Prozent. „Da alle Regionen der Welt betroffen sind, wäre dies der stärkste Wirtschaftseinbruch seit dem Zweiten Weltkrieg", sagte Peters. Im Jahr 2021 sollte die globale Wirtschaftsleistung demnach aber um etwa fünf Prozent wachsen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank kommt heute gehörig unter die Räder und liegt aktuell auch unter der wichtigen 200-Tage-Linie (4,40 Euro). Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,2 ist die CoBa-Aktie allerdings durchaus günstig bewertet. Wie Anleger jetzt richtig handeln, steht in der aktuellen Ausgabe 43/2020 des AKTIONÄR.

Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank. 

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0